Titelaufnahme

Titel
Zukunftsvision Vehicle To Smart Grid : Netzeinspeisung und Leistungssteuerung nach globalen Kriterien
VerfasserReiter, Gerhard
Begutachter / BegutachterinBrauner, Günther ; Litzlbauer, Markus
Erschienen2011
UmfangVI, 77 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Vehicle2Grid / V2G / Ausgleichsenergiemarkt / Regelenergie / Regelleistung
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-43332 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zukunftsvision Vehicle To Smart Grid [3.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Zukunft werden voraussichtlich Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb solchen mit Verbrennungsmotor Konkurrenz machen und möglicherweise verdrängen. Die Einbindung der Elektrofahrzeuge in das elektrische Netz wird Auswirkungen verursachen, sobald eine hohe Fahrzeugdurchdringung auftritt oder hohe Ladeleistungen eingesetzt werden. Einerseits gibt es lokale Aspekte zu berücksichtigen (Komponentenauslastung, Spannungshaltung, dgl.), auf die jedoch in dieser Arbeit nicht Bezug genommen wird. Andererseits und für diese Arbeit zentral, sind globale, auf die Regelzone bezogene Aspekte (wie Leistungsbilanz, Frequenzhaltung) und deren Rahmenbedingungen in der überregionalen Energieversorgung. Vehicle to Grid (V2G), also ein Leistungsfluss vom Fahrzeug in das Netz, stellt dabei eine der umfassendsten Formen der Ladesteuerung dar. Das Konzept der Leistungseinspeisung von einer Vielzahl dezentraler Fahrzeugbatteriespeicher stellt, trotz der beschränkten Verfügbarkeit am elektrischen Netz und erforderlicher Rückhaltung von freier Batteriekapazität für die Mobilitätsdienstleistung, eine interessante Zukunftsvision dar. Um der Frage nachzugehen, wie hoch das V2G-Leistungspotential ist, das unter anderem von der Anzahl der am Markt verfügbaren BEV (Battery-Powered Electric Vehicle) abhängt, wurde unter Zuhilfenahme der Software MATLAB ein Modell für dessen Bestimmung entwickelt. Weiters ermöglicht das Modell die Anzahl der benötigten BEV am Markt zu bestimmen, damit eine vorgegebene Regelleistung für eine definierte Zeit bereitgestellt werden kann. Als Grundlage dienen Daten aus einer Befragung zum niederösterreichischen Mobilitätsverhalten aus dem Jahr 2008.

Zusammenfassung (Englisch)

In the future it is expected that vehicles with electric drive will replace those with internal combustion engine. The integration of electric vehicles into the electric power grid will cause effects whenever a large number of BEV (Battery-Powered Electric Vehicle) occurs or high charge values are used. On the one hand, there are local aspects to consider (component utilization, voltage stability, etc.), which are not addressed in this work. On the other hand and central to this work, are global, to control area related aspects (such as load balancing, frequency control) and the context in the multi area electric power systems. Vehicle to Grid (V2G), the power flow from the vehicle to the grid, represents one of the most comprehensive forms of load control.

Despite the limited availability to the electric grid and retention of free battery capacity for mobility, with a high number of participating vehicles, the V2G-power of several decentralized vehicle batteries is an interesting vision. To investigate the question about the V2G-power-potential, which, among others, depends on the number of BEV on the market, a model for its determination was created, using the MATLAB software. With this model, also the number of required BEV on the market can be calculated, so that a predefined V2G-power can be provided for a certain time. The calculation is based on data from a survey of the Lower Austrian mobility behavior from the year 2008.