Titelaufnahme

Titel
Experimental and computational assessment of aircrew radiation exposure / von Georg Eigelsreiter
VerfasserEigelsreiter, Georg
Begutachter / BegutachterinVana, Norbert ; Hajek, Michael
Erschienen2011
Umfang99 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Höhenstrahlung, Dosimetrie, Strahlenschutz
Schlagwörter (EN)Cosmic Radiation, Dosimetry, Padiation Protection
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-43063 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Experimental and computational assessment of aircrew radiation exposure [7.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

"Experimentelle und computerunterstützte Erfassung der Strahlenexposition des fliegenden Personals." Fliegendes Personal ist einer Strahlenbelastung durch Höhenstrahlung ausgesetzt, die im Durchschnitt vergleichbar oder sogar höher ist als jene, welche andere strahlenexponierte Personen in Medizin, Industrie und Technik erhalten. In einem Pilotexperiment in Kooperation mit Tyrolean Airways wurde die Strahlenbelastung auf Kurz- und Mittelstreckenflügen bewertet. Die experimentellen Daten wurden mit Ergebnissen von CARI 6 verglichen, einem Computerprogramm, welches mittels Monte-Carlo-Simulation die Strahlenexposition von fliegendem Personal berechnet. Die österreichische Gesetzgebung genehmigt die computerunterstützte Dosiserfassung als ausreichende Strahlenschutzmaßnahme, solange die Berechnungen innerhalb von 30% mit experimentellen Daten übereinstimmen. Zur experimentellen Erfassung der durch Höhenstrahlung bedingten Dosis wurde Thermolumineszenzdosimetrie verwendet, eine weit verbreitete Methode in der Personendosimetrie.

Zusätzlich zur gesamten Exposition wurde der Neutronenanteil mit Hilfe der erweiterten Paarmethode auf der Grundlage von TLD-600/700 gemessen.

Neben diesen beiden Lithiumfluorid-Dosimetern wurden zusätzlich Kaliziumfluorid-Dosimeter des Typs TLD-300 verwendet, um ihre Reproduzierbarkeit und Anwendbarkeit in der Personendosimetrie von Flugzeugbesatzungen zu überprüfen. Die Ergebnisse von CARI 6 wurden im Vergleich mit den experimentellen Daten der verschiedenen Thermolumineszenzdosimetertypen analysiert.

Zusammenfassung (Englisch)

"Experimental and Computational Assessment of Aircrew Radiation Exposure." Aircrew personnel is exposed to radiation levels from cosmic rays that on average are equal to or higher than other occupationally exposed personnel receives from artificial sources in medicine, industry and technology. In a pilot experiment in cooperation with Tyrolean Airways, the radiation exposure on short and midrange operations has been evaluated. Experimental data have been compared with results from CARI 6, a computation system using Monte Carlo calculation codes in order to calculate aircrew radiation exposure. Austrian legislation defines computer-based dose assessment as an appropriate means of radiation protection as long as the calculations agree within 30% with experimental data. For the experimental assessment of the cosmic ray induced dose, thermoluminescence dosimetry has been used. This is a common method in personal dosimetry. Additionally to the overall exposure, the neutron contribution has been determined by the extended pair method using TLD-600/700 dosemeters. Beside these lithium fluoride phosphors, calcium fluoride dosemeters (TLD-300) have been used to evaluate their reproducibility and applicability to personal dosimetry of aircraft crew. Results provided by the CARI 6 code have been analyzed in comparison with the experimental data from the different types of thermoluminescence dosemeters.