Titelaufnahme

Titel
HafenCity versus Seestadt : vergleichende Studien der organisatorischen Landschaft, der Prozesse und der Ergebnisse städtebaulicher Großprojekte / von Melanie Svoboda
VerfasserSvoboda, Melanie
Begutachter / BegutachterinWiegand, Dietmar
Erschienen2011
Umfang129 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)HafenCity / Seestadt / Aspern / Städtebauliche Großprojekte / Vergleichsstudie
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-42955 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
HafenCity versus Seestadt [13.03 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beinhaltet Vergleichsstudien der HafenCity Hamburg und der Seestadt Aspern in Wien. Ziel war es, herauszufinden, ob und welche Organisationsformen, Prozesse und Werkzeuge solcher Großprojekte dafür geeignet sind Stadtentwicklungsziele zügig und effizient umsetzen zu können.

Dazu wurden in einem ersten Schritt die städtischen Rahmenbedingungen und die Projektdaten einander gegenübergestellt und analysiert. Dabei zeigte sich unter anderem, dass für beide Städte für die nächsten Jahrzehnte ein Bevölkerungswachstum prognostiziert wird und sich beide Städte im internationalen Standortwettbewerb profilieren wollen. Einer der größten Unterschiede der beiden Projekte ist die Lage aus der auch teilweise unterschiedliche Projektziele resultieren. Die HafenCity Hamburg grenzt direkt an die Hamburger Innenstadt an und soll diese zukünftig um 40 % erweitern sowie in ihren Nutzungen ergänzen. Die Seestadt Aspern liegt hingegen am Stadtrand von Wien und soll sich als neues, urbanes Zentrum des östlichen 22. Bezirks und der Centrope- Region etablieren.

Andererseits gibt es auch Projektziele, die in beiden Projekten gleich sind, das sind die Schaffung einer vielfältigen und kleinteiligen Nutzungsstruktur, qualitätsvoller Wohnquartiere und eines attraktiven Standorts für die Wirtschaft.

Auf die Analyse der Rahmenbedingungen folgte die Beurteilung der Organisation, Prozesse, Werkzeuge und vorläufigen Ergebnisse der beiden Projekte mithilfe einer Bewertungsmatrix, die notwendigen Informationen dafür wurden durch leitfadengestützte Experteninterviews mit wichtigen Akteuren beider Projekte erlangt. Aus der Gegenüberstellung der Ergebnisse konnten schließlich die anfangs aufgeworfenen Forschungsfragen beantwortet und insbesondere Erfolgsfaktoren sowie erfolgskritische Faktoren abgeleitet werden. Es zeigte sich, dass eine zentrale Schnittstelle und Management für die Vielzahl an beteiligten Akteuren von wesentlicher Bedeutung für eine effiziente Organisation eines solchen Projektes ist. Des Weiteren stellten sich Masterplanungs-, Qualitätssicherungs- und Beteiligungsprozess als zentrale Elemente der Projektentwicklung und Umsetzung heraus. Das spiegelt sich auch in der Anführung der Erfolgsfaktoren und erfolgskritischen Faktoren wider. Es konnte außerdem festgestellt werden, dass beide Projekte voraussichtlich dafür geeignet sein werden, die Stadtentwicklungsziele zu erreichen, vor allem im Fall der Seestadt Aspern besteht allerdings noch Verbesserungsbedarf hinsichtlich der Effizienz.