Titelaufnahme

Titel
HEADquarter - Vermischung von Neu und Alt am Beispiel eines Verwaltungsgebäudes in der Wiener Innenstadt / von Jorgos Kostomiris
VerfasserKostomiris, Jorgos
Begutachter / BegutachterinPálffý, András
Erschienen2011
Umfang62 Bl. : zahlr. Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Bauen im Bestand / Verwaltungsbau / Headquarter / Holzfassade / Membrandach / Atrium
Schlagwörter (EN)build in stock / refurbishment / administrative building / headquarter / wooden facade / membrane roofing / courtyard
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-40103 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
HEADquarter - Vermischung von Neu und Alt am Beispiel eines Verwaltungsgebäudes in der Wiener Innenstadt [20.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Vermischung von Neu und Alt am Beispiel eines Verwaltungsgebäudes am Standort Ecke Kolingasse/Peregringasse, im 9.

Wiener Gemeindebezirk, war die Aufgabe dieses Projekts - eine zeitgemäß funktionelle und formale Ausbildung ansprechender Architektur für den Firmensitz eines international tätigen Unternehmens. Als Grundlage der Arbeit dienten Auslobungsunterlagen des dafür durchgeführten Architekturwettbewerbes aus dem Jahre 2006.

Der historischen Ringstraße naheliegend, bilden zwei teilerhaltene Gründerzeitbauten und zwei weitere stark überformte Gebäude den gegenständlichen Bauplatz. Letztere werden durch den Neubau komplett ersetzt, wobei dessen regelmäßige Geschossstruktur auch im historischen Bestand weitergeführt wird. Vier massive, von Innen- und Außenfassade abgesetzte Versorgungskerne gliedern den Grundriss und erzeugen so ein großzügiges, flexibles Raumangebot. Das Zentrum des Gebäudeblocks bildet ein 7-geschossiges, witterungsgeschütztes Atrium, welches zeitgleich als Pufferzone zur Wärmerückgewinnung dient. Dieser großzügige Innenhof erlaubt ein breites Angebot an internen Sichtachsen und tiefwirkenden Blickbeziehungen. In fünf Regelgeschossen (OG 1-5) ist der Großteil an Büroflächen in Form von Großraumgruppen und Einzelzellen untergebracht. Das Dachgeschoss beinhaltet die sog. "Chefetage", das Erdgeschoss den Empfang, ein Kundencenter und das SB-Restaurant inkl. Küche und im Souterrain findet ein Veranstaltungssaal für rund 320 Personen Platz. Mit 97 Stellplätzen als Hauptnutzung der drei Tiefgeschosse wird das Raumprogramm komplettiert.

Rund um den Neubau wird ein zweischaliges Fassadensystem gezogen, welches als innere Ebene 2-gleisige Holzschiebefenster und im Zwischenraum geschosshohe Holzklappläden, als manuell zu bedienender Sonnenschutz, aufweist. Diese Elemente geben dem flächigen, durch immer gleiche Fensterformate ruhig strukturierten, Erscheinungsbild eine überraschende Tiefenwirkung und werden durch eine äußere Glashaut vor Witterung geschützt. Den Kontrast bildet eine sockelartige Eingangszone, auf der die Hauptebenen ruhen.

Um die 25 x 16 m große Atriumöffnung zu überdachen, wird eine Konstruktion aus sechs luftgefüllten Membrankissen angedacht, die durch Verwendung von schubableitenden Fachwerken und weiteren Stabilisierungselementen eine filigran, elegante Ausführung zulässt.

Zusammenfassung (Englisch)

The exercise of this project was a mixing of new and old on the example of an administration building in Vienna - a modern functional and formal design of attractive architecture as a headquarter of an international company. This work is based on the architectural competition documents released in 2006.

The building site, located close to the historic "Ringstraße", contains two partially preserved buildings - built in the era of "Gründerzeit" (1871-1873) - and two other heavily modified parts. The latter are completely replaced by the new building and its regular level structure will be continued also in the historic inventory. Four massive supply cores, separated from the facades, are creating a spacious, flexible interior space.

The center of the building block is a 7-storey, weather-protected atrium, which is also used as a buffer zone for the waste heat recovery-system. This spacious courtyard allows a broad range of internal view axes and deep visual relationships. The majority of office space - as large group rooms and individual cells - are housed in five standard floors (OG 1-5). The top floor contains the top management level, the ground floor the reception, a customer service center and the self-service restaurant including the kitchen. A large auditorium for 320 people is located in the basement and 97 car parks pitches are the main function of the lowest levels.

The new building part is arranged with a double-skin facade, which has wooden doubletrack sliding windows and wooden storey-high folding shutters as sun protection system. These elements give the flat and calm structured appearance a surprising depth and are protected by an outer glass skin. The massive shape of the pedestal-like entrance zone looks like a contrast to the upper main levels.

To cover the 25 x 16 m large atrium, a construction of six air-filled membrane bags is being considered. The use of shear force-revulsive trusses and other stabilizing elements allows an intricate, elegant design.