Titelaufnahme

Titel
Qualitätssicherung in der Intensivmedizin - Fehler und Fehlermanagement - CIRS in Österreich / von Clemens Kittel
VerfasserKittel, Clemens
Begutachter / BegutachterinKuhlang, Peter
Erschienen2010
Umfang3, 106 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Qualitätssicherung / Intensivmedizin / Fehler / Fehlermanagement / CIRS / Österreich / Benchmarking / Medizin
Schlagwörter (EN)Quality Management / Intensive Care Medicine / Medicine / Error /CIRS / Benchmarking / Austria
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-39674 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Qualitätssicherung in der Intensivmedizin - Fehler und Fehlermanagement - CIRS in Österreich [1.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Es werden Informationen aus den Bereichen Fehler in der Intensivmedizin -, Qualität sowie rechtliche Aspekte der Qualität zusammengetragen Als Werkzeuge dienen mir eingehende Literaturrecherchen und eine Meinungserhebung mit Personen, die im intensivmedizinischen Umfeld tätig sind. Im ersten Abschnitt widme sich die Arbeit dem Thema Qualitätssicherung und dem Umgang mit Fehlern in der Intensivmedizin.

Nachdem wir uns mit dem Fehlern in der Intensivmedizin auseinandergesetzt habe, beleuchten wir die rechtliche Situation der Qualitätssicherung. Die rechtliche Situation von CIRS als anonymes Berichtssystem wird mit einbezogen. Für den zweiten Teil der Arbeit wurden Ärzte zu einem bereits vorhandenem Berichts- und Lernsystem für kritische Ereignisse in der Medizin (CIRS) befragt. Einige Methoden der Qualitätssicherung zum Beispiel Benchmarking sowie auch Qualitätsindikatoren, fügen sich besonders gut in das Umfeld der Intensivstation ein und stellen ein wichtiges Hilfsmittel dar um die Qualität zu verbessern. Konzepte wie CRM, das "10-Sekunden-für-10-Minuten Prinzip" und allen voran CIRS können ihren Beitrag zur Qualitätssicherung leisten. In unserer heutigen Gesellschaft hat sich noch keine gesunde "Fehlerkultur" etabliert. Die Meinungserhebung, die unter mehr als 200 Ärzten und dem Pflegepersonal verschiedener österreichischer Intensivstationen stattgefunden hat ergab, dass Verbesserungspotential betreffend der Fehlerkultur auf der Intensivstation vorhanden ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The most relevant information from the fields errors in intensive care, quality, legal aspects of quality are presented. As tools serve, a thorough literature review and an opinion survey with people employed in the intensive care environment. After explaning the handling of errors in intensive care medicine, I will examine the legal situation of quality assurance, including the legal situation of CIRS (CIRS - Critical Incident Reporting System) as an anonymous reporting system.

In the survey physicians exposed which basic conditions they would need to integrate quality assurance with CIRS into their everyday worklife. Results from the survey show weaknesses an offer recommendations to close them.