Titelaufnahme

Titel
Annuities versus bonds : optimal consumption and investment decisions in a continuous life cycle model / von Bernhard Skritek
VerfasserSkritek, Bernhard
Begutachter / BegutachterinVeliov, Vladimir
Erschienen2011
Umfang87 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Erlebensversicherungen / dynamische Optimierung / Investment / Optimale Kontrolle / rationales Verhalten / stetiges Lebenszyklenmodell
Schlagwörter (EN)annuities / continuous life cycle model / dynamic optimisation / investment / rational behaviour / optimal control
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-41944 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Annuities versus bonds [1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Verhalten sich Menschen rational, wenn sie nur einen kleinen Bruchteil ihres Vermögens in Erlebensversicherungen investieren? Was sind die Gründe dafür, dass im Alter von circa 50 Jahren ihr Konsum am Höchsten ist? In den in der Literatur bisher betrachteten Modellen kennzeichnet sich optimales Verhalten durch Investition des gesamten Vermögens ausschließlich in Erlebensversicherungen und den Konsumationshöhepunkt erst in der gegen Ende des Lebens. Die in dieser Diplomarbeit behandelten stetigen Lebenszyklusmodelle unterscheiden sich von den bestehenden im Folgenden: Lebensversicherungen erwirtschaften weniger als die theoretische versicherungsmathematische Rendite beziehungsweise der Nutzen von Vererbung verändert sich mit Zahl der abhängigen Familienmitglieder. Beide Charakteristika führen zu einer Altersabhängigkeit des optimalen Investmentportfolios. Weiters wird numerisch gezeigt, dass Risikoaversion gegenüber dem Tod zu einem Konsumationsprofil führt, das qualitativ dem in den Daten beobachteten entspricht. Bei allen Berechnungen werden Zinsrate und Gehalt endogen ermittelt, im Gegensatz zu den meisten bisherigen Studien wo sie als exogen angenommen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

If people behave rationally, why do they invest so little money in annuities? What are the reasons that people consume most when they are approximately 50 years old? In existing models the optimal behaviour is complete annuitisation and a peak of consumption very late in life.

The continuous life-cycle models proposed in the present thesis differ from the existing ones in that either annuities generate lower return than the actuarially fair rate, or the utility of bequest depends on the number of dependent family members. Each of these features leads to an age-dependent portfolio of investments in bonds and annuities. In addition, it is numerically shown that the risk aversion towards death leads to a consumption profile which is qualitatively consistent with the real data. In all considerations the rent of capital stock and the wages are endogenously determined by the rational expectation framework, in contrast to most of the existing studies, where both are exogenous.