Titelaufnahme

Titel
Entwicklung eines optimalen Leitsystemkonzeptes für das Industriezentrum Niederösterreich Süd : Implementierung dieses Konzeptes in das bestehende Leitsystem / von Alexander Skarbal
VerfasserSkarbal, Alexander
Begutachter / BegutachterinSchopf, Josef Michael
Erschienen2011
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Verkehrsleitsystem, Farbleitsystem, Wegeleitsystem, Leitsystemplanung, Leitsystemerrichtung, Verkehrskonzept
Schlagwörter (EN)traffic concept, colour guidance system, direction finder system, control system design, control system construction
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-39889 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung eines optimalen Leitsystemkonzeptes für das Industriezentrum Niederösterreich Süd [13.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Industriezentrum Niederösterreich Süd ist im Jahre 2008 vom Architekturbüro Zieser ein Verkehrsleitsystem für straßengebundene Fahrzeuge errichtet worden. Der Grund für die Errichtung des Leitsystems war jener, dass mit diesem System den Lieferanten und Kunden der angesiedelten Betriebe eine einfache Anleitung geboten werden soll den gewünschten Betrieb rasch zu finden.

Für die Funktion dieses Leitsystems ist der Wirtschaftspark in vier Farbrouten eingeteilt worden. Dadurch sind alle angesiedelten Unternehmen einer Farbe zugeordnet. Diese Farbzuordnung führt dazu, dass es für den Nutzer möglich ist mit den Informationen Farbroute und Objektnummer den gewünschten Betrieb zu finden. Der Nachteil an diesem System ist, dass die Leitfunktion nur von den zwei wichtigsten Einfahrten aus, den beiden Autobahnanschlussstellen in das IZ NÖ-Süd, funktioniert. Den anderen Einfahrten wird in Bezug auf das Leitsystem keine Beachtung geschenkt.

Im Absatz 5 wird ein optimaler Leitsystemvorschlag beschrieben, der zwar den gleichen Ansatz hat wie die Planung vom Architektenbüro Zieser, aber darüber hinaus alle während des ersten Betriebsjahres entstandenen Problem zu beheben versucht. Mit Hilfe einer Bestandsanalyse des bestehenden Leitsystems, einer Befragung der betroffenen Anwender und einer Literaturanalyse von Fußgängerleitsystemen wird ein optimaler Vorschlag für eine Leitsystemlösung vorgestellt.

Dieser optimale Vorschlag für das Leitsystem im Wirtschaftspark baut auf sechs Farbzonen auf, welche das Gebiet aufteilen. Dadurch ist es dem Nutzer möglich, den gesuchten Betrieb mit Hilfe der Informationen Zonenfarbe oder Zonennummer und der Objektnummer zu finden. Der Nutzer hat die Möglichkeit, von jeder möglichen Einfahrt aus in das IZ NÖ-Süd mit Hilfe dieser zwei Informationsinhalte das Leitsystem zu benutzen.

Dazu muss der Nutzer nur den Überkopfwegweisern bis zur gewünschten Zone folgen. Dabei wurde bei der Entwicklung des Konzeptes darauf geachtet, dass der Nutzer möglichst lange die übergeordneten Straßen rund um das Industriezentrum nutzen kann, um das Verkehrsaufkommen im Wirtschaftspark möglichst gering zu halten. Sobald der Nutzer die gewünschte Zone erreicht hat, begleiten ihn Wegweiser in der Zonenfarbe.

Vor jeder Betriebseinfahrt weist die Objektnummer auf den Betrieb hin.

Schwierigkeiten bei der Errichtung dieses Leitsystems kann es durch Platzmangel an bedeutenden Stellen für Leitinformationen und Haltebuchten (dienen dem Nutzer als Standort zur Informationsaufnahme und Orientierung) geben. Daher ist es nötig Vereinbarungen mit den Grundstückseigentümern zu treffen, um das optimale Leitsystemkonzept errichten zu können.   Die Lagen der Leitungseinbauten sind für die Fundamentierung von Überkopfwegweisern und Leitsystemtafeln von großer Bedeutung, da gewisse Sicherheitsbestimmungen bei Einbauten beachtet werden müssen. Im Absatz 6 wird beschrieben welche Vorschläge die ecoplus aus dem optimalen Leitsystemkonzept übernehmen könnte und welche nicht verwendet werden können, da sie das bestehende Konzept komplett verändern würden und dabei erneut hohe Kosten anfallen würden. Allgemein betrachtet ist das Leitsystem mit den umgesetzten Änderungen eine gute Lösung um den Kunden und Lieferanten die Möglichkeit zu bieten, rasch das gewünschte Ziel zu finden. Ein Leitsystem ist aber nur so gut, wie die Betreiber des Systems. Das bedeutet, ohne Wartung und ohne Hilfe der angesiedelten Betriebe durch gezielte Information der Nutzer, kann das Leitsystem nicht funktionieren.

Zusammenfassung (Englisch)

In the industrial center "IZ NÖ-Süd" the architectural firm "Zieser" built a traffic management system for road vehicles in 2008.

The reason for the establishment of the control system was to help suppliers and customers of the local companies to find the desired company quickly. To make this control system work the business park has been divided into four color routes. Thus, all the companies located are assigned a color. This color assignment means that it is possible for the user with the route color information and object number to find the correct address. The disadvantage of this system is that the control function works only at the two main entrances, the two motorway junctions into the industrial center "IZ NÖ-Süd", from the other entrances the control system does not work.

In the fifth chapter an optimal control system is described. This control system is based on the same approach as designed by the architectural firm "Zieser", but also on all attempts to solve problems during the first year of operation. With the help of an analysis of the existing control system, a survey of the users concerned, and a literature review of pedestrian control systems, an optimal proposal for a traffic management system has been developed.

This proposal for the optimal control system in the business park is built on six color zones, which divide the area. This makes it possible that the user can find the requested company using the information of the color zone or the zone number and the object number. The user can then use these two pieces of information from each entry in the "IZ NÖ-Süd" of the control system.   This requires the user to follow the overhead signs to the desired zone.

In the development of the concept it was taken into constitution that the users can be on the roads around the industrial center as long as they can. With this part of the concept it is possible to keep the traffic in the industrial park to a minimum.Once the user reaches the desired zone, signs accompany him into the color zone. For each company entrance there is a guide with the object number of the company.

The difficulties of constructing the control system are the lack of space at major points for guide information and lays-by (these places are location where users got information and orientation). The property situation is the "alpha and omega" for the construction of the control system, as the operator of the business park, the business agency of Lower Austria (ecoplus), doesn`t own any areas on which facilities must be built for the control system. Therefore it is necessary to make arrangements with estate owners to establish the optimal design for the control system. The positions of the pipe installations are important for the foundation of overhead signs and control panels, because there are certain safety regulations which must be complied with.

In chapter six it is described which suggestions for an optimal design of the control system are included or which can`t be included in the existing drought, because the costs would be too high.

Generally speaking, the control system with the implemented changes is a good solution for both customers and suppliers. The system makes sure that users can find the desired destination. A control system is only as good as the operator of the system. This means without maintenance and without help of the local enterprises through target-aimed information for users the control system can`t work.