Titelaufnahme

Titel
Extracting vanishing points across multiple views / von Michael Hornáček
VerfasserHornáček, Michael
Begutachter / BegutachterinPurgathofer, Werner ; Tobler, Robert F.
Erschienen2010
Umfangxv, 67 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Fluchtpunkten, Geometrie von mehreren Ansichten, maschinelles Sehen, Rekonstruktion urbaner Szenen
Schlagwörter (EN)vanishing points, multiple-view geometry, computer vision, urban scene reconstruction
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-39868 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Extracting vanishing points across multiple views [28.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Erkenntnis, dass wir Linien, von denen wir wissen, dass sie tatsächlich im Raum parallel sind, als Linien wahrnehmen, die scheinbar zu einem gemeinsamen Fluchtpunkt konvergieren, hat zu Techniken geführt, mit denen Künstler einen glaubwürdigen Eindruck von Perspektive vermitteln können. Dies führte später auch zu Ansätzen, mit denen die zugrundeliegende Geometrie von Bildern - oder in der Tat auch von Gemälden mit korrekter Perspektive - extrahiert werden kann.

In dieser Arbeit beschäftigen wir uns mit der Extraktion von Fluchtpunkten mit dem Ziel, die Rekonstruktion urbaner Szenen zu vereinfachen. Im Gegensatz zu den meisten Methoden zur Extraktion von Fluchtpunkten, extrahiert die unsere eine Konstellation von Fluchtpunkten über mehrere Ansichten hinweg, anstatt nur in einem einzigen Bild. Durch das Verwenden eines starken Orthogonalitätskriteriums in jeder Ansicht, einer optimalen Berechnung von Segmentschnittpunkten und einem neuartigen Dreibein-Ausrichtungsverfahren, erlaubt unser Ansatz die Extraktion von Ergebnissen, die eine nahe Approximation der dominanten drei paarweise orthogonalen Orientierungen typischer urbaner Szenen darstellen.

Dementsprechend kann unser Ansatz als wesentliche Verfeinerung der Methode von Sinha et al. bezeichnet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The realization that we see lines we know to be parallel in space as lines that appear to converge in a corresponding vanishing point has led to techniques employed by artists to render a credible impression of perspective. More recently, it has also led to techniques for recovering information embedded in images-or, indeed, in paintings that feature correct perspective-concerning the geometry of their underlying scene.

In this thesis, we explore the extraction of vanishing points in the aim of facilitating the reconstruction of urban scenes. In departure from most vanishing point extraction methods, ours extracts a constellation of vanishing points across multiple views rather than in a single image alone. By making use of a strong orthogonality criterion per view, optimal segment intersection estimation and a novel tripod fitting technique, our approach allows for the extraction of results that correspond closely to the dominant three pairwise-orthogonal orientations of a typical urban scene. Accordingly, ours can fairly be described as a material refinement of the approach proposed in Sinha et al.