Titelaufnahme

Titel
Gateway Vienna - Museum für zeitgenössische Medienkunst / von Benedikt Sequeira
VerfasserSequeira, Benedikt Christian
Begutachter / BegutachterinRaith, Erich
Erschienen2011
Umfang93 S. : zahlr. Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Schwedenplatz / Morzinplatz / Museum / Medienkunst / U-Bahn / Verkehrsstation
Schlagwörter (EN)Schwedenplatz / Morzinplatz / Museum / Media Art / Subway / transport depot
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-39568 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gateway Vienna - Museum für zeitgenössische Medienkunst [10.51 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Schweden- und Morzinplatz bilden zusammen die wohl bedeutendste räumlich-funktionale Schnittstelle der Stadt Wien. Der folgende Entwurf teilt die Besucherströme auf und stellt die historisch gewachsenen Räume erfassbar dar. Die Plätze erfahren damit eine thematische Aufwertung und wirken gleichzeitig auf den gesamten Stadtbereich. Das gateway vienna - Museum für zeitgenössische Medienkunst - versteht sich somit als Portal zwischen Innenstadt und Erholungsraum, zwischen Wasser und Land, zwischen digitaler und analoger Welt. Ein Museum für digitale Kunst muß dabei vor allem an einem hoch verdichteten Raum wie dem Schweden-/Morzinplatz öffentlich erlebbar und anwendbar sein. Es muß in den urbanen Raum eingreifen und die Urbanität aufgreifen ohne zur weiteren Musealisierung und Historisierung der Stadt beizutragen. Das Museum soll nach zeitgenössischer Ausstellungspädagogik nicht nur überörtlich vernetzt, sondern räumlich interaktiv und flexibel aufgebaut ist, um verschiedenen Akteuren den Raum für verschiedene Diskurse zu bieten.

Zusammenfassung (Englisch)

The public open space generated by Schwedenplatz and Morzinplatz builds the most important infrastructural "gateway" of the city of Vienna. The project divides the daily streams of visitors and gives a concrete shape to historically grown spaces. By that these places experience an upgrading due to their historical importance. The Gateway Vienna - Museum of Contemporary Media Art` reflects the crossing between Inner City and spaces for recreation as the Donaukanal, between river and city and analogue and digital space. In an urban space of high density especially a Museum (of Media Art) has to be open to the public and moreover has to be connected to pubic space. It has to reflect urbanity without further musealization of the historic environment.