Titelaufnahme

Titel
Die Liegenschaftsbewertung der Sonderimmobilie Krankenanstalt im Fokus der Privatwirtschaft / von Birgit Nass
VerfasserNass, Birgit
Begutachter / BegutachterinFeilmayr, Wolfgang
Erschienen2011
Umfang99 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Immobilie, Bewertung, Krankenanstalt, Liegenschaft
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-38723 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Liegenschaftsbewertung der Sonderimmobilie Krankenanstalt im Fokus der Privatwirtschaft [5.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Privatisierungswelle der deutschen Krankenanstalten hat europaweit Aufmerksamkeit erregt. Innerhalb von 15 Jahren verdoppelte sich der Anteil der privaten Krankenanstalten in Deutschland. Diese Entwicklung und die Tatsache der unzureichenden Behandlung der Liegenschaftsbewertung einer Krankenanstalt in der Bewertungsliteratur waren Idee und Anstoß für die vorliegende Arbeit.

Das Ziel der Arbeit ist darin begründet, aufzuzeigen, inwiefern sich die Immobilie Krankenanstalt im Vergleich zu anderen Immobilienarten abgrenzt, um in weiterer Folge eine Bewertungsmethodik für diese spezielle Immobilienart festzulegen. Die Immobilienart Krankenanstalt wird in ihren Merkmalen und Charakteristiken aufgezeigt und analysiert, unter anderem werden die verschiedenen Krankenanstaltentypen sowie Rechtsmaterien dargestellt. Das Kernthema der Analyse bilden die verschiedenen Bewertungsmethoden in Hinblick auf deren Eignung zur Bewertung einer privaten Krankenanstalt. Um die Problematik und Ergebnissituation einer solchen Bewertung darzustellen, wird ein exemplarisches Bewertungsobjekt gewählt, in diesem Fall eine private Krankenanstalt in Wien.

Nach Anwendung der verschiedenen Verfahren wird deutlich, dass nicht alle für die Bewertung einer privaten Krankenanstalt geeignet sind. Das Vergleichswertverfahren beispielsweise ist aufgrund mangelnder Datenverfügbarkeit von Beginn an für eine Gesamtbewertung auszuschließen, mit dessen Hilfe kann lediglich der Bodenwert erfasst werden. Das Sachwertverfahren liefert begrenzt verfügbare Eingangsparameter, kann allerdings angewandt werden. Es erscheint jedoch als Methode zur Substanzwertermittlung nicht geeignet für eine ertragswertorientierte Immobilie. Somit ergibt sich für die Liegenschaftsbewertung einer privaten Krankenanstalt nur eine Methode, welche die Ertragssituation der Immobilie sowie des Unternehmens berücksichtigt, die Ertragswertmethode (bzw. DCF-Methode).

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die Liegenschaftsbewertung von Krankenanstalten eine komplexe Materie darstellt. Die unzureichende Behandlung der Thematik in der Bewertungsliteratur sowie die Datenproblematik erschweren den Zugang und die weiterführende Bearbeitung des Themas.

Zusammenfassung (Englisch)

The privatisation of German hospitals has dramatically increased over the last 15 years. The share of private hospitals has doubled. This development and the fact of the insufficient discussion of appraisal methods in the evaluation literature were the idea behind this master thesis.

The aim of the paper is to demonstrate in how far a hospital estate is different to other types of estates. Furthermore it will show which methods can be drawn on in order to adequately evaluate hospital estates.

The real estates of hospitals will be illustrated and analysed according to their features and characteristics and consequently hospitals will be divided into different types -not leaving aside the legal regulations.

The main issue of the analysis are the different evaluation methods and their ability in evaluating a hospital. For a better understanding an example is given - a private hospital in Vienna. After discussing the various procedures for evaluating a hospital it becomes clear that not every method is able to fulfil its purpose. The direct value comparison method for example cannot be used for the complex evaluation of a hospital because of its lack of data availability. It may however serve the purpose of defining the land value. The replacement cost method only provides restricted initial parameters but still, it may be applied.

In conclusion, it appears that only one method is suitable for the assessment of a hospital, which is the income method or DCF method, as this method pays relevance to the profit situation of the real estate under consideration as well as to the profit situation of the enterprise as such. In conclusion, it should be noted that the property assessment of hospitals is a complex matter. The inadequate discussion of the issue in the evaluation literature and data problems, make it difficult to access and further process the issue. In order to increase the transparency of the obtained findings, it would be important to raise the key figures or income levels of all private hospitals in Austria.