Titelaufnahme

Titel
The creation of a methodology for the architectural design phase of a scenario-driven software development environment / von Thomas Bruckmayer
VerfasserBruckmayer, Thomas
Begutachter / BegutachterinKaindl, Hermann
Erschienen2011
Umfangvii, 64 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)ReDSeeDS, Methodik, Software-Entwicklungsprozess. Wiederverwendung, Methodik-Tool-Kopplung
Schlagwörter (EN)ReDSeeDS, methodology, software development process, reuse, methodology - tool coupling
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-38113 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The creation of a methodology for the architectural design phase of a scenario-driven software development environment [3.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die zunehmende Komplexität moderner Software-Anwendungen fördert die ständige Weiterentwicklung von anspruchsvollen Software-Entwicklungsprozessen. Dennoch müssen Entwickler nach wie vor in vielen Fällen Software-Programme von Grund auf neu schreiben, weil Wiederverwendung im Entwicklungsprozess nicht ausreichend behandelt wird. Das Ziel desReDSeeDS-Projekts mit Unterstützung derEuropäischen Union, war die Schaffung einer aufSzenarien basierenden Software-Entwicklungsumgebung. Diese Umgebung ermöglicht Software-Entwicklern Informationen (Modelle und Code) zu ähnlichen Problemstellungen abzurufen, und die abgerufenen Informationen für die weitereWiederverwendung anzupassen. Das ReDSeeDSProjekt unterstützt den gesamten Software-Lebenszyklus einschließlich der Phasen Anforderungsanalyse, Architekturentwurf, Designentwicklung und Implementierung. In jeder Phase unterscheiden sich die ReDSeeDS-Prozesse hinsichtlich der Nutzung von ReDSeeDS-spezifischen Aktivitäten, und ermöglichen dadurch eine schrittweise Einführung des ReDSeeDS-Frameworks für Unternehmen. Zum Beispiel unterstützt ein ReDSeeDS-Prozess die spezifische Notation, wobei Wiederverwendung noch nicht zum Einsatz kommt. Ein anderer ReDSeeDS-Prozess behandelt die vollständige Wiederverwendung einschließlich Modelltransformationen. Die Architekturentwurfsphase ist die erste Phase des Entwicklungszyklus, die die Anforderungen in Lösungskomponenten verwandelt, und deshalb ist eine anspruchsvolle Ausführung der einzelnen Aktivitäten zwingend erforderlich. Die Anwendung des ReDSeeDS-Projekts erweitert jede Phase um weitere Möglichkeiten, das wiederum bedeutet, dass zusätzliche Aktivitäten koordiniert werden müssen. Eine ausführliche Anleitung für die Abwicklung jeder Phase wird durch die ReDSeeDS-Methodik, die von mehreren Entwicklern aus verschiedenen europäischen Ländern erstellt wurde, zur Verfügung gestellt. Die Entwicklung einer solchen Methodik ist eine komplexe Aufgabe und daher beschreibt diese Magisterarbeit im Detail die ReDSeeDSArchitekturentwurfsphase und deren Dokumentation in der ReDSeeDS-Methodik. Darüber hinaus ist die ReDSeeDS-Methodik eng an das ReDSeeDS-Tool gekoppelt, um die Lücke zwischen der allgemeinen Beschreibung der Methodik und der detaillierten, toolspezifischen Beschreibung zu überbrücken. Zum Beispiel beschreibt die Methodik, dass ein bestimmtes Resultat innerhalb einer bestimmten Tätigkeit erstellt werden muss. Die allgemeine textuelle Beschreibung dieser Tätigkeit ist direkt mit dem Tool verknüpft, um die konkrete Vorgehensweise im Tool durch automatisierte Benutzeraktionen aufzuzeigen. Diese Arbeit befasst sich auch mit den theoretischen Grundlagen und der technischen Umsetzung dieses Methodik-Tool- Kopplungsansatzes.

Zusammenfassung (Englisch)

The increasing complexity of modern software applications encourages the further development of sophisticated software development processes. However, developers are often required to write software programs from scratch because reuse is still not sufficiently handled.

The objective of the ReDSeeDS project, supported by the European Union, was to realize a scenariodriven software development system. With the help of this development system, developers are able to retrieve solution information (models and code) of the most similar problem and adapt the retrieved information for further reuse.

The ReDSeeDS project supports the entire software development life cycle including the phases Requirements Engineering, Architectural Design, Detailed Design and Implementation. The ReDSeeDS processes for each phase differ in the usage of ReDSeeDS-specific activities in order to enable companies to adapt the ReDSeeDS Framework step by step. For instance, one ReDSeeDS process provides the specific notation but reuse is not yet supported, whereas another ReDSeeDS process provides full reuse support including model transformations.

During the Architectural Design Phase the basis and the framework of the solution are created. Therefore, requirements are transformed into definitions of software components and their interfaces. The Architectural Design Phase is the first phase of the software development life cycle which turns the requirements into a solution, and therefore, all the activities have to be carried out in an elaborated way to provide a solid basis for the Detailed Design and the following Implementation Phase. While the application of the ReDSeeDS project significantly improves each phase, it also adds additional activities that require attention. Detailed guidance for each phase is provided by the ReDSeeDS Methodology which has been created by several developers from different European countries. Developing such a methodology is a complex task, and therefore, this thesis describes in detail the ReDSeeDS Architectural Design Phase and its documentation within the ReDSeeDS Methodology.

In addition, the ReDSeeDS Methodology is tightly coupled to the ReDSeeDS Tool in order to bridge the gap between the high level description of the methodology and the detailed description to perform certain tasks within the tool. For instance, the methodology describes that a certain output has to be produced within a particular activity. The textual description of this activity directly connects to the tool and instantly presents additional guidance on the level of user interface interaction to achieve the described goal. The theoretical principles and the technical implementation of this method-tool coupling approach are described in this thesis as well.