Titelaufnahme

Titel
Geotechnische Aspekte der Hinterfüllung von Widerlagern bei Eisenbahnbrücken / von Armin Steurer
VerfasserSteurer, Armin
Begutachter / BegutachterinAdam, Dietmar ; Blovsky, Stefan
Erschienen2010
Umfang143 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Hinterfüllung / Eisenbahnbrücke / Längshöhensignal / Erdarbeiten / Untergrundverbesserung / Steifigkeitswechsel / Erdbauwerke / Widerlager
Schlagwörter (EN)Backfill / Railwaybridges / Abutment / Earthwork
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-37348 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Geotechnische Aspekte der Hinterfüllung von Widerlagern bei Eisenbahnbrücken [18.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Unstetigkeiten in der Steifigkeit im Fahrweg führen immer zu einer zusätzlichen Beanspruchung im Ober- und Unterbau sowie im Untergrund. Eine dieser Unstetigkeiten stellt der Übergang der Fahrbahn vom Brückentragwerk auf das Erdbauwerk dar. Verglichen mit dem benachbarten Streckenbereich bedürfen diese Übergänge oftmals einer intensiveren Wartung. Die ÖBB plant, für die Hinterfüllung von Brücken ein neues Regelwerk zu erstellen. Im Rahmen dieser Diplomarbeit soll hierfür die Basis, in Form einer Bestandserhebung vorhandener Hinterfüllungen, geschaffen werden.

Die Bestandserhebung erfolgte auf einem Streckenabschnitt der Westbahn zwischen St. Pölten und Amstetten. Die Unterlagen für die Bestandserhebung stellte die ÖBB Infrastruktur Bau Abteilung Brückenbau und konstruktiver Ingenieurbau zur Verfügung. Sie beinhalten hauptsächlich Informationen zu den Brückentragwerken, jedoch keine geotechnischen Aspekte der anschließenden Erdbauwerke. Die Beurteilung der Übergänge erfolgte durch das Längshöhensignal des Messwagens EM 250 der ÖBB. Unregelmäßigkeiten in der vertikalen Gleislage traten unter anderem bei tief fundierten Widerlagern und bei Brücken mit einer Spannweite von mehr als 20 m auf. Eine eingehende Betrachtung der Übergangsbereiche zweier Brückentragwerke zeigt die Komplexität dieser Thematik auf. Abschließend werden Schlussfolgerungen der ausgeführten Arbeiten und Anregungen für eine genauere Untersuchung dieser Problematik formuliert.

Zusammenfassung (Englisch)

Unregularities in the stiffness of the track system often causes an additional wear of the rail system, the sub base and the subgrade.

The connection between a railway bridge, earth fill and ground zones is one of those unregularities. As a result, these connections need a more careful maintenance than other segments of the railway.

The Austrian Federal Railway intends to implement a new technical provision for the backfill of bridges. By evaluating and documenting existing backfill structures, this master thesis shall define the basic requirements for such a guideline. The evaluation was conducted at the western Austrian railway, between St. Pölten and Amstetten. All documents needed were provided by the division of infrastructure and engineering services of the Austrian Federal Railway. Those documents mainly consist of the information about bridge constructions, but do not consider geotechnical aspects of the adjacent earth fill structure. The monitoring data has been taken into account of elevation measuring by the dynamometer wagon EM 250 of the Austrian Federal Railway. So far, unregularities in the vertical position and level of the track occurred at deeply founded abutments and bridges with a span of more than 20 metres length. The complexity of unregularities shall be pointed out by the detailed analyses at two abutment areas of two different bridges.

Finally, a recommendation for further research with respect to this topic is given.