Titelaufnahme

Titel
The color table : an interdisciplinary design process / Valérie Maquil
VerfasserMaquil, Valérie
Begutachter / BegutachterinWagner, Ina ; Schmalstieg, Dieter
Erschienen2010
UmfangXII, 161 S : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Greifbare Benutzerschnittstellen / Interaktionsdesign / Gemischte Wirklichkeiten
Schlagwörter (EN)Tangible User Interfaces / Interaction Design / Mixed reality
Schlagwörter (GND)Gegenständliche Benutzeroberfläche / Mixed Reality
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-36205 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The color table [2.41 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Gedankensprung von grafischen Benutzerschnittstellen (engl.

Graphical User Interfaces - GUIs) zu greifbaren Benutzerschnittstellen (engl. Tangible User Interfaces - TUIs) schafft neue Möglichkeiten der Verwendung und definiert neue Bedingungen des Interaktionsdesigns, welche nur schwer in einem detaillierten Framework beschrieben werden können. Diese Dissertationsarbeit untersucht eine komplexe, greifbare Technologie, den ColorTable, und beschreibt dessen Entwicklung anhand eines iterativen Prozesses bestehend aus Design-Evaluierung-Feedback-Redesign in einem Zeitraum von 4 Jahren. Im Rahmen von partizipativen Workshops über reale Stadtplanungsprojekten wurden mehrere Prototypen getestet und evaluiert. Für jeden der Workshops wurden Szenarien und Inhalte vorbereitet, diese in interaktive Funktionen umgeleitet, physische Komponenten für deren Steuerung entwickelt und gestaltet, und alle diese Elemente zu einer greifbaren Benutzerschnittstelle zusammengeführt.

Jeder an diesem Prozess beteiligter Bereich wird individuell untersucht und die jeweilige Relation zu anderen Bereichen beschrieben. Die Hauptfragen bezüglich der Entwicklung eines Trackingverfahrens, der Implementierung von Anwendungsfunktionen, der Gestaltung eines Interaktionsraumes sowie der Vorbereitung der realen Verwendung werden identifiziert. Unterschiedliche Prototypen werden verglichen, um so eine reiche Sammlung an Beispielen zu liefern, die veranschaulichen, wie einzelne Lösungen andere Aspekte des Systems beeinflussen. Zusätzlich werden 2 Frameworks vorgeschlagen, die die Facetten der greifbaren Interaktion abstrahieren, um so die Möglichkeiten, Grenzen und Komplexitäten des Gestaltunsprozesses zu verstehen.

Zusammenfassung (Englisch)

The step of moving from Graphical User Interfaces (GUIs) toward Tangible User Interfaces (TUIs) creates a rich set of manipulation possibilities and redefines requirements for interaction design, that can hardly be described within a detailed framework. This thesis seeks to analyze complex tangible technology and describes the development of a tangible user interface, the ColorTable, which is the result of an iterative process of design-evaluation-feedback-redesign within a period of 4 years. Several prototypes have been evaluated within the scope of participatory workshops in the context of real urban planning projects.

Each workshop includes preparations of scenarios and content, the translation of these into interactive functions, the design and development of physical components for their manipulation, and the assembling of all those elements to present a tangible user interface being used in a specific context, as response to a specific need.

We provide a separate analysis of each domain being involved in the design process and focus on its relation to other domains. We identify the main questions to be addressed while developing a tracking technology, implementing application functions, designing the interaction space and preparing real use of the technologies. Different prototypes are compared to provide a rich set of examples illustrating how different solutions influence design possibilities for other aspects of the interface. It further proposes two frameworks abstracting facets of tangible interaction design in order to understand possibilities, limitations and complexities of the design process.