Titelaufnahme

Titel
Fahrdynamische Einflussfaktoren des Übergangsbogens am Beispiel der Wiener Straßenbahn / von Ivan Fluckiger
VerfasserFluckiger, Ivan
Begutachter / BegutachterinOstermann, Norbert ; Tuna, Doris
Erschienen2009
Umfang83 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Übergangsbogen / Schienenverschleiß / Klothoide / kubische Parabel / Quasi-Klothoide / Niederflurfahrzeuge
Schlagwörter (EN)transition spiral / wear of rails / clothoid / cubical parabola / quasi-clothoid / low-floor vehicle
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-31850 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fahrdynamische Einflussfaktoren des Übergangsbogens am Beispiel der Wiener Straßenbahn [2.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Thema dieser Diplomarbeit ist die Betrachtung von verschiedenen Möglichkeiten der Gestaltung von Übergangsbögen aus fahrdynamischer Sicht, aber auch unter Bezugnahme auf Abnutzungserscheinungen an den Schienen.

Besonders interessant ist dies im Zusammenhang mit dem Einsatz von Einzelrädern bei Straßenbahnfahrzeugen - was in Wien ein spezielles Anliegen ist, da Abnutzungserscheinungen durch den Einsatz des Wiener Niederflurfahrzeugs "ULF" vermehrt auftreten.

Zuerst besteht diese Diplomarbeit aus einem Vergleich zwischen den technischen Regeln der folgenden Länder im Bereich des Baus der Straßenbahnen: Österreich, Deutschland und Frankreich.

In Deutschland sind die Regeln immer gleich. In Österreich und in Frankreich findet man verschiedene Regelungen bezogen auf die jeweiligen Städte.

Aus diesem Grund wird sich die Diplomarbeit auf die Berliner, Wiener und Straßburger Straßenbahnen konzentrieren.

Die Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahnen besteht aus vielen Teilen, wie der Streckenführung, dem Bahnkörper, dem Oberbau, der Energieversorgungsanlagen.

Die folgenden Abschnitte des Straßenbahnbaus sind für die Studie wichtig: die technischen Regeln für die Spurführung von Schienenbahnen, Merkmale des Fahrzeugs (Gewicht, Bremseinrichtungen, zulässige Geschwindigkeit usw.).

Um die Regeln zu vergleichen, stützt sich die Diplomarbeit auf folgende Bestimmungen:

-BOStrab (Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahnen) - Deutschland -VDV (Verband Deutscher Verkehrsunternehmen) - Deutschland -Straßenbahnverordnung 2000 - Österreich Eine Beschreibung der technischen Hauptcharakteristiken der ULF-Straßenbahn wird erläutert, indem das ULF-Fahrwerk mit dem Fahrwerk der konventionellen Straßenbahnen verglichen wird.

Das Verschleißverhalten der Schienen durch Befahrung von ULF-Straßenbahnen wird anhand von Messdaten untersucht und daraus resultierend werden Maßnahmen vorgeschlagen.

Zusammenfassung (Englisch)

The city of Vienna owns a highly developed rapid-transit. It is composed of undergrounds, tramways, buses and the rapid-transit rail system. The tramway rapid-transit comprises new tramway vehicles named ULF (Ultra Low Floor) and traditional tramway vehicles.

The traditional tramway vehicles have got high steps which make it difficult for wheelchair users, people with a stroller, or old people to get on the tram. The city of Vienna has decided to replace the old vehicles with more recent ones to provide better accessibility for passengers.

The ULF is one of the most recent tramway vehicles in the world. It has technical particularities like its ultra low floor. Resulting from this, the chassis is constructed with an innovative method which influences the wheels drive.

Compared to a traditional tram, the characteristics of the ULF create a considerably higher amount of rails wear in the junction bend.

The main aim of this master thesis is to examine the impact of the routes geometric characteristics on rails wear in the junction bend.

In the first place, this paper presents the ULF as well as the geometric characteristics of the junction bend used in the Vienna's rapid-transit. Chapter 5 opens with a data analysis of a study conducted by the transport organisation "Wiener Linien". Secondly, it proposes measures in order to prevent the rails from wearing out.