Titelaufnahme

Titel
Öffentliche Chiffrierverfahren für die Schule und in der Praxis / Sonja Oblak
VerfasserOblak, Sonja
Begutachter / BegutachterinDorninger, Dietmar
Erschienen2009
Umfang80 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Public-Key-Kryptosysteme / Schule / Zero-Knowledge / RSA / Quantenkryptographie / Knapsack
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-29604 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Öffentliche Chiffrierverfahren für die Schule und in der Praxis [1.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit wendet sich in gleicher Weise an Lehrer von höheren Schulen wie an im Berufsleben stehende Personen, welche Wissen über öffentliche Chiffrierverfahren (Public-Key-Kryptosysteme) benötigen.

Im ersten Teil der Arbeit werden zunächst Grundbegriffe aus der Kryptographie zusammengestellt und die Arbeitsweise von öffentlichen Chiffriersystemen anschaulich erklärt. Dann folgen Ausführungen über Mathematik welche zum Verständnis des Folgenden unbedingt notwendig sind und welche einem Lehrenden geläufig sein müssen, wenn er kryptographische Inhalte in der Schule vermittelt bzw. dem Praktiker den Weg zum weiteren Verständnis weist. Den Primzahlen, die unter anderem gewissermaßen das Fundament der Verschlüsselung bilden, ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Der zweite Teil beschäftigt sich mit ausgewählten Verfahren der Kryptographie und wie diese in der Praxis verwendet werden. Es handelt sich dabei insbesondere um RSA, Zero-Knowledge und das Knapsack-Verfahren. Die Sicherheit und Umsetzung der Algorithmen im Alltag wird diskutiert, und zum besseren Verständnis werden einige Beispiele mit konkreten, einfachen Zahlen durchgerechnet. Weiters werden der Schlüsseltausch nach Pohlig und Hellman und Ansätze der Quantenkryptographie behandelt. Im abschließenden dritten Teil werden einige Gedanken formuliert, warum kryptographische Inhalte im Schulunterricht vermittelt werden sollten.

Eine kurze historische Betrachtung endet mit der Frage: "Wer benötigt Kryptographie heute?", wobei gleich hier vorweg genommen werden kann:

Jeder! Es wird ein kurzer Blick auf die im zweiten Teil beschrieben Verfahren geworfen und versucht, die grundlegenden Aspekte, die für die Schüler wichtig sind, nochmals hervorzuheben.