Titelaufnahme

Titel
Development of a short-time-implementation tool for FMC / von Roland Schmalhofer
VerfasserSchmalhofer, Roland
Begutachter / BegutachterinKittl, Burkhard
Erschienen2008
Umfang61 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)FFZ, Steuerung, ProCO, XML
Schlagwörter (EN)FFC, control, ProCO, XML
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-29262 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Development of a short-time-implementation tool for FMC [1.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel ist die Entwicklung einer flexibel konfigurierbaren Software für die Steuerung einer Fertigungszelle bestehend aus Maschinen, Robotern und div. Transportsystemen.

Das Software-Werkzeug soll die Aktivierung und Deaktivierung der Einzelkomponenten ermöglichen, während die direkte Steuerungprogrammierung auf den Komponenten selbst erfolgt.

Die Software greift also nicht in die, auf den Maschinen laufenden, Programme bzw. den Informationsfluss in der Fertigungszelle selbst ein.

Die primäre Steuerung erfolgt dabei über Digital - Input/Output - Signale. Diese Variante wird von Haus aus von den meisten Komponenten unterstützt. Weiters ist es möglich diese DI/DO - Ansteuerung durch, vom Benutzer selbst geschriebene, DLL - Funktionen zu ersetzen. So ist es möglich nahezu alle Möglichkeiten der Ansteuerung von Maschinen zu nützen.

Die enstandende Software umfasst etwas 6000 Zeilen an Code.

Der zweite Teil der Arbeit befasst sich mit einer exemplarischen Realisierung einer Fertigungszelle, die den praktischen Einsatz des Tools demonstrieren soll.

Zusammenfassung (Englisch)

The demand to build up a user-friendly control system for manufacturing cells is the focus of this thesis and the related software system named ProCO (ProductionControl). The aim of this study is to create a software tool that enables us to control the activation and deactivation of the single components, while the concrecte programming of the machines is done on themselves. So the main 'job' of the tool is confined to the execution (start) and the recognition of the termination of the moduls. The tool makes no intervention at the running programs on the machines or at the information flow of the manufacturing cells. The control commands themselves are mainly done with digital input/output signals. Almost every machine supports this kind of controlling innately. The start signals can also be replaced by user defi

ned DLL - functions, so solutions for special cases are realizable too.

The source - code of the developed software has about 6000 lines of code.

The second part of this paper is based on an exemplarian realisation that shows the usage of the tool in practice.