Titelaufnahme

Titel
Technische Grundlagen für den Einsatz von Zweisystemfahrzeugen am Beispiel der Wiener Linien / von Gerhard Nendwich
VerfasserNendwich, Gerhard
Begutachter / BegutachterinOstermann, Norbert ; Rüger, Bernhard
Erschienen2008
UmfangIV, 152 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Zweissystemfahrzeuge / öffentlicher Nahverkehr / Stadtbahn / U-Bahn / Straßenbahn / Karlsruher Modell
Schlagwörter (EN)dual-model vehicles / public transport / light rail / underground / tramway / tram-train
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-28834 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Technische Grundlagen für den Einsatz von Zweisystemfahrzeugen am Beispiel der Wiener Linien [1.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit bietet einen Überblick über die technischen Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, um Zweisystemfahrzeuge, wie sie im Ausland bereits erfolgreich eingesetzt werden, und unter den Begriffen "Karlsruher Modell" bzw. "tram-train" bekannt sind, im Netz der Wiener Linien einsetzen zu können. Dazu werden die Unterschiede in den Systemkomponenten der in Wien bzw. dem Wiener Umland vorhandenen Eisenbahnsysteme, nämlich der Vollbahn (ÖBB), U-Bahn mit Stromschiene, U-Bahn mit Oberleitung, Wiener Lokalbahnen und Wiener Straßenbahn aufgezeigt, sowie Lösungsansätze für eine mögliche Kombination der unterschiedlichen Systeme angeführt.

Vorab werden in einem eigenen Kapitel die rechtlichen Voraussetzungen behandelt, die sich aufgrund der unterschiedlichen Klassifikation der auftretenden Eisenbahnsysteme in der vorhandenen Rechtssystematik ergeben.

Der Hauptteil der Arbeit befasst sich mit den technischen Grundlagen, die in mehreren Unterabschnitten beschrieben werden. Eine wesentliche Komponente stellt der Fahrweg bzw. das Rad-Schiene-System dar. Weitere Kapitel beschäftigen sich mit dem Streckennetz bzw. den Trassierungsparametern und der Gestaltung der Fahrzeuge. Das Kapitel Bahnsteige behandelt die Unterschiede der vorhandenen Bahnsteigsysteme und mögliche Maßnahmen, um auch bei einem systemübergreifenden Fahrzeugeinsatz barrierefreie Einstiegsverhältnisse für die Fahrgäste anbieten zu können. Danach werden die Systemkomponenten Antrieb - Traktion und abschließend die Unterschiede und Kobinationsmöglichkeiten der Sicherungssysteme erläutert.

Zuletzt werden die erforderlichen Voraussetzungen anhand eines Anwendungsbeispiels, der möglichen Verknüpfung der Straßenbahnlinie 60 mit der Kaltenleutgebner Bahn, zusammengefasst.

Zusammenfassung (Englisch)

This master's thesis gives an overview concerning the technical requirements needed for the Wiener Linien to use dual-model vehicles, which have successfuly been introduced abroad and are known under the term "Karlsruher Modell" or "tram-train". The differences between the components of the railway systems which exist in and around Vienna, that is: railway (ÖBB), underground with contact rail, underground with overhead contact line, "Wiener Lokalbahnen" and tramway are listed, and basic approaches for possible combinations of the different systems are suggested.

The legal requirements based on the different classifications of the existing railway systems in the present legal system are dealt with in an introducing chapter .

The main part of this thesis deals with the technical requirements which have been described in various chapters.

An essential section concerns the track-components and the wheel-rail-system.

Other chapters consider the rail networks with their layout parameters and the configuration of the vehicles.

The chapter "platforms" deals with the differences between the existing platform layouts and possible measures to allow barriere-free train entrances for passengers. Thereafter, the component traction will be dealt with and the difference and possible combination of signalling and fail-safe systems will be explained.

In conclusion, a summary of the necessary requirements will be illustrated to explain the connection between the tramway route 60 and the Kaltenleutgebner railway.