Titelaufnahme

Titel
Thermal, acoustical, and visual performance aspects of traditional bath buildings / Kristina Orehounig
VerfasserOrehounig, Kristina
Begutachter / BegutachterinMahdavi, Ardeshir ; Hensen, Jan
Erschienen2009
UmfangIV, 169 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2009
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Bauphysik / hygrothermische Aspekte / Akustik / Licht / Performance / numerische Simulationen / Hammams / traditionelle Bäder
Schlagwörter (EN)Thermal aspects / Acoustics / Light / Building performance simulation / Hammams / traditional bath buildings
Schlagwörter (GND)Hammam / Bauphysik
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-27928 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Thermal, acoustical, and visual performance aspects of traditional bath buildings [6.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Stärken traditioneller Architektur basieren meist auf qualitativen Beschreibungen von verschiedenen Entwurfsplanungen und Bauelementen. Nur selten können diese mit empirischen Daten hinterlegt werden. Die hier vorliegende Arbeit ist Teil eines multidisziplinären Forschungsprojekts (Hammam 2008), mit dem Fokus auf die thermischen, akustischen und visuellen Eigenschaften einer bestimmten Klasse von traditionellen Bauten, nämlich öffentlicher islamischer Bäder -"Hammams",- welche über mehrere Jahrhunderte ein etablierter Bautyp islamischer Bautradition war und ist (Grotzfeld 1970, Dow 1996).

Über die Dauer von einem Jahr wurden Innen- und Außen- Klimaparameter (Temperatur, rel. Luftfeuchtigkeit, Solarstrahlung, Windgeschwindigkeit und Windrichtung) für fünf dieser Bauten in Ägypten, Türkei, Marokko, Syrien und Algerien gesammelt. Weiters wurden Akustik- und Lichtmessungen in einiger dieser Gebäude ausgeführt.

Die Resultate können für eine objektive Beurteilung der aktuellen Performance dieser Gebäude verwendet werden, und geben Auskunft über deren Stärken und Schwächen. Mithilfe von Datenvisualisierung und Performanceanalyse ist es möglich die entwurfsrelevanten Parameter (wie Layout, Zonierung, Thermische Masse, Eigenschaften der Gebäudehülle, der Öffnungen und der Innenoberflächen, sowie dem Energiesystem) zu identifizieren und deren Auswirkung auf Gesundheit und Komfort zu eruieren.

Zusätzlich zur Evaluation und Interpretation von Innen- und Außenklimadaten, wurden diese zur Kalibrierung von numerischen Simulationsmodellen verwendet. Es wurden drei thermische Simulationsmodelle von Hammams in Kairo, Ankara und Constantine und akustische Simulationsmodelle von 3 Objekten in Algerien erstellt. Diese kalibrierten Modelle wurden zur Analyse und Beschreibung bestehender Trends in den Messergebnissen, wie z.B. dem kritischen Hinterfragen und stellenweise auch Falsifizieren von Heizschemas verwendet, indem simulierte und gemessene Daten miteinander verglichen wurden. Weiters können Simulationsmodelle zur Vorhersage von Konsequenzen alternativer Optionen der Renovierung, Restaurierung, Umnutzung und Adaptierung verwendet werden. Demnach konnten Performanceimplikationen eingesetzter moderner Technologien und Produkte (z.B. Thermische Isolierung und akustische Absorptionsmaterialien) im kulturellen und historisch sensitiven Kontext traditioneller Bäder kritisch hinterfragt werden, bevor sie zum Einsatz kommen.

Zusammenfassung (Englisch)

Most appraisals of the presumed strengths of traditional buildings are typically based on qualitative descriptions of some design strategies and features. In few instances, such appraisals are based on solid empirical data. This present contribution is part of a multidisciplinary research effort research effort (Hammam 2008), which focuses on the thermal, acoustical, and visual performance of a certain class of traditional buildings in the Mediterranean region, namely public baths "hammams", which have been, for centuries, a hallmark of Islamic architecture (Dow 1996, Grotzfeld 1970). Over a period of one year, indoor and outdoor climate data (air temperature and relative humidity, wind speed and direction, solar irradiance) for five such buildings in Egypt, Turkey, Morocco, Syria, and Algeria have been collected. Moreover, acoustical and light measurements were performed in a number of these buildings. The monitoring results allow for an objective assessment of the actual performance of these buildings and evaluation of their strengths and weaknesses. Using data visualization and performance analysis, it is possible to identify those design-relevant parameters (such as space layout and zonal sequence, thermal mass distribution, envelope and apertures, indoor surface properties, energy systems) that contribute to (and explain) such strengths and weaknesses in view of the related health and comfort implications. In addition, the monitored data was also used to calibrate digital performance simulation models of a number of the objects studied.

Specifically, thermal performance simulation models were generated for three buildings in Cairo, Ankara, and Constantine. Likewise, acoustical performance simulation models were generated for three baths in Algeria.

These calibrated models were applied in two complementary ways. First, detailed simulation runs allowed exploring possible reasons for certain trends in measured data. For example, available heating system information (e.g. heating schedule data) could be critically examined and partially falsified based on comparison of measured and simulated data. Second and more importantly, simulation runs made it possible to predict the consequences of alternative options for the renovation, restoration, reuse, and adaptation of these buildings. Thus, performance implications of the utilization of modern technologies and products (e.g. thermal insulation and acoustical absorption materials), in the culturally and historically sensitive context of traditional bath buildings, could be carefully scrutinized before such interventions would be actually carried out.