Titelaufnahme

Titel
Grenznahe und grenzüberschreitende Wirtschaftsparks als Instrument der Regionalentwicklung im Kontext der europäischen Regionalpolitik / von Klaus Havlicek
VerfasserHavlicek, Klaus
Begutachter / BegutachterinKramar, Hans
Erschienen2008
Umfang135 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Wirtschaftspark / Regionalpolitik / Regionalentwicklung / Europäische Union / Agglomerationseffekte / endogene Potenziale
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-27779 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Grenznahe und grenzüberschreitende Wirtschaftsparks als Instrument der Regionalentwicklung im Kontext der europäischen Regionalpolitik [16.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage ob, bzw.

unter welchen Voraussetzungen Wirtschaftsparks als sinnvolle Instrumente der Regionalentwicklung eingesetzt werden können. Die konkrete Analyse von 5 Wirtschaftsparks ergibt dabei ein ernüchterndes Ergebnis bezüglich deren Einbindungen in die umliegenden Regionen. Von allen untersuchten Parks gehen weder bedeutende Impulse für die regionalen Wirtschaftssysteme aus, noch werden vorhandene endogene Potenziale gestärkt. Auch die Fördertätigkeit der Europäischen Union trägt kaum zu einer gestärkten raumrelevanten Bedeutung der Wirtschaftsparks bei, da sie sich rein auf infrastrukturelle Voraussetzungen beschränkt. Als Ergebnis der Arbeit werden drei Grundvoraussetzungen definiert, welche Wirtschaftsparks zu einem sinnvollen Instrument der Regionalentwicklung machen könnten. 1. Einbindung der Wirtschaftsparks in regionale Wirtschaftskreisläufe. 2. Bereitstellung von Gelegenheiten für Kommunikation und Austausch. 3. Spezialisierung und thematische Schwerpunktsetzung.