Titelaufnahme

Titel
Simulation mobiler Ad-Hoc Netze / von Lukas Wallentin
VerfasserWallentin, Lukas
Begutachter / BegutachterinVan As, Harmen R.
Erschienen2008
Umfang87 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Simulation / Ad-Hoc Netze / WLAN / Radiomodelle / MANET
Schlagwörter (EN)simulation / ad hoc networks / WLAN / radiomodels / MANET
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-26950 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Simulation mobiler Ad-Hoc Netze [3.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Durch die laufenden Fortschritte in der Entwicklung drahtloser Kommunikationssysteme sowie der immer kleineren und leistungsstärkeren Computersysteme nimmt die Verbreitung mobiler Geräte fortwährend zu. Statistisch gesehen besitzt zum aktuellen Zeitpunkt jeder Österreicher zumindest ein Handy. Auch weitere mobile Geräte wie etwa Pocket PC oder Laptops sind keine Seltenheit mehr.

Solche Geräte können verwendet werden um Ad-Hoc Netze zu bilden. In einem solchen Netz agiert jeder der frei beweglichen Knoten als Router. Um Fragestellungen über solche Netze zu beantworten, bietet es sich aus praktikablen Gründen an, solche Netze zu Simulieren. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Simulation dieser Netze.

Neben der Behandlung des theoretischen Hintergrundes wird ein Framework zur Simulation von mobilen Ad-Hoc Netzen vorgestellt. Dieses Framework baut auf dem Simulator des Instituts für Breitbandkommunikation auf. Es zeichnet sich neben der einfachen Erweiterbarkeit vor allem durch die Unterstützung groÿer Netze aus. Weiters wird die Verwendbarkeit des Frameworks als Unterrichtswerkzeug behandelt.

Zusammenfassung (Englisch)

error: u'Due to the ongoing progress in the development of wireless communication systems and the advances in size and capacity of computer systems, mobile devices are going to be part of our daily life. From the statistical point of view every person in Austria possesses at the moment at least one mobile phone. Also other mobile devices like handheld computers or laptops are common today.

Such devices can be used to build so called ad-hoc networks. In these networks every free moving node can act as router. One cost e\x1bective way to solve open issues concerning ad-hoc networks is by simulation which is the topic of these theses.

Besides the theoretical background the theses present a simulation framework for mobile ad-hoc networks. This framework is build upon the network simulator of the Institute of Broadband Communications. It is characterized by its expandability as well as its support of large networks.

Furthermore, the theses discuss the possible usage of the framework in education.'