Titelaufnahme

Titel
Verkehrskonzept 15 : zeitlich gestaffelte Umsetzung des Äquidistanzmodells am Beispiel Wien 15 / von Johannes Gruber
Weitere Titel
Traffic concept 15
Verfasser / Verfasserin Gruber, Johannes
Begutachter / BegutachterinPfaffenbichler, Paul ; Emberger, Günter
Erschienen2009
UmfangVII, 124 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Verkehrskonzept / Wien / Äquidistanz / autofrei / verkehrsberuhigt / Causal Loop / Knoflacher / 3d / Entwurf
Schlagwörter (GND)Wien / Verkehrsberuhigung
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-25891 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Verkehrskonzept 15 [17.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit ist es zu zeigen, dass die Umsetzung optisch autofreier Siedlungen und Stadtteile auf Basis des Äquidistanzmodells möglich ist.

Zu Beginn werden existieriende Problemstellungen, gesetzliche Zielvorgaben, rele-vante Entwicklungen das Verkehrssystem betreffend abgehandelt und bilden zusam-men mit einer, auf nachhaltiger Entwicklung beruhenden Planungsphilosophie, die Ausgangsbasis der Arbeit.

Im nächsten Kapitel werden mit Hilfe verkehrswissenschaftlicher Grundlagen die wichtigsten Wirkungszusammenhänge des Verkehrssystems untersucht. Die daraus gewonnen Erkenntnisse führen zum Lösungsansatz der "Äquidistanz" zwischen dem Individualverkehr und dem öffentlichen Verkehr.

Als nächster Schritt werden das Straßennetz, die Verteilung der Parkgaragen, das öf-fentliche Verkehrsnetz sowie zwei repräsentative Straßenzüge erhoben und analy-siert.

Diese Analysen münden in einen Entwurf für das Projektgebiet (15. Wiener Gemein-debezirk) mit nur wenigen für den Autoverkehr freigegebenen Straßenzügen, 11 neu-en Parkgaragen, einer neuen Buslinie sowie einem Zeit- und Koordinationsplan nach welchem der Entwurf umgesetzt werden kann.

Um die Vorteile innerstädtischer, autofreier Gebiete zu verdeutlichen, wird für zwei re-präsentative Straßenräume ein detaillierter Entwurf inklusive dreidimensionaler Dar-stellung erarbeitet.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the paper is to show that visual car-free housing based on equidistance between access to individual traffic and public transport is possible.

At first existing problems, regulatory aims, relevant developments and a philosophy of planning founded on sustainable development are dealt with. They build the bases for the direciton in which the planning will head for later on.

The following mainly theoretical part discusses the functionality of the traffic system and leads to the solution of the problem via introducing "equidistance" between indivi-dual traffic and public transport. These theoretical findings are now supported by planning criterias concerning car-free housing and modern conceptions of streets in the city.

In a next step the street-network, parking garages, public transport system and two representative roads are analysed. This analysis leads to a conception of the projec-ted area (15th district of Vienna) with only a few roads remaining for car-use, eleven newly positioned parking garages, one new bus line and a progress chart in which time this conception could be adopted.

Finally, to point out the advanteges of car-free areas in the cities, two streets are plan-ned to detail and presented in a three-dimensional model.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 87 mal heruntergeladen.