Titelaufnahme

Titel
Einfluss des Vakuummischprozesses auf die Standardprüfergebnisse für Anforderungen gemäß ÖNORM B 4710-1 / von László Tankó
VerfasserTankó, László
Begutachter / BegutachterinSchneider, Ulrich ; Kirnbauer, Johannes ; Bruckner, Heinrich
Erschienen2008
Umfang159 Bl. : Ill., zahlr. graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Vakuummischprozess / Betonprüfung
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-23687 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss des Vakuummischprozesses auf die Standardprüfergebnisse für Anforderungen gemäß ÖNORM B 4710-1 [4.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluss eines Unterdruckes (Vakuum) beim Mischprozess auf die Frisch- und Festbetoneigenschaften untersucht. Als Betonmischer wurde ein Eirich-Vakuummischer R02Vac verwendet. Es wurde nur der Einfluss des Vakuums beim Mischprozess auf die Frisch- und Festbetoneigenschaften untersucht. Alle weitere Parameter (z.B. Mischtemperatur,Mischwerkzeug,Mischgeschwindigkeit), welche den Mischprozess beeinflussen, wurden nicht untersucht. In den Vorversuchen wurden die einzelnen Mischungen durch unterschiedliche Zementleimmengen variiert und dadurch vier verschiedene Konsistenzen erreicht.

Ziel der Arbeit war es, den Einfluss des Vakuums auf die Betoneigenschaften zu ermitteln. Dazu wurde der Beton C2025/XC1 (A) mit den drei Konsistenzen steif, plastisch und weich, festgelegt. Damit die Ergebnisse untereinander vergleichbar sind, wurde immer die Mischung ausgewählt und die einzelne Konsistenzen ducht variieren eines Fließmittels hergestellt.

Die Versuche wurden im institutseigenem Labor durchgeführt. Zuerts wurden die Probekörper nach dem Mischungsentwurf hergestellt und die Frischbetonversuche (Ausbreitmaß, Luftgehalt) durchgeführt. Mit der vorgegebenen Mischung wurden Probekörper ohne Vakuum, mit ca. 400 mbar Vakuum und ca. 50 mbar Vakuum hergestellt.

Die Ergebnisse zeigen teilwiese eine erhebliche Verbesserung der Betoneigenschaften. So konnte der Frischbetonluftgehalt um 50 % gesenkt werden und die Druckfestigkeit um ca. 10% gesteigert werden.

Andere Versuche lieferten teiweise sehr widersprüchliche Ergebnisse, wie zum Beispiel die Wassereindringtiefe. Bei der Biegezugfestigkeit wurde sogar eine Verschlechterung festgestellt.

Die Frage nach einer breiten Anwendungsmöglichkeit des Vakuummischprozesses bei Normalbeton kann auf Grund dieser Arbeit nicht beantwortet werden. Dazu sind weitere Versuchsreihen notwendig. Auch die hohen Kosten eines Vakuummischers stehen dem entgegen. Der Mischprozess und die Verarbeitung des Betons sind mit erhöhtem Aufwand verbunden und mit großer Sorgfalt durchzuführen.

Die Anwendungsmöglichkeit der Vakuummischtechnologie bei Spezialbetonen, wie UHPC oder SCC muß noch untersucht werden.