Titelaufnahme

Titel
Duration analysis - theory and application to Austrian unemployment data / Irene Hofstetter
VerfasserHofstetter, Irene
Begutachter / BegutachterinBöhm, Bernhard
Erschienen2008
UmfangIII, 133 S. : zahlr. graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Arbeitslosendauer / Zeitdaueranalyse / österreichische Arbeitslosendaten / Ereigniszeiten
Schlagwörter (EN)survival analysis / duration analysis / Cox proportional hazard / competing risks
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-22415 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Duration analysis - theory and application to Austrian unemployment data [4.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zur Untersuchung von Einflussfaktoren auf die Arbeitslosendauer in Österreich bietet sich, durch passende statistische Modelle, die Analyse von Ereigniszeiten an. Diese Diplomarbeit behandelt die nicht-parametrische, parametrische sowie semi-parametrische Modellanwendung. Die Relevanz von sich gegenseitig ausschließenden Beendigungsgründen für die Arbeitslosigkeit wird durch fallunterschiedene Kaplan-Meier-Schätzungen sowie kumulierte Ereignisfunktionen berücksichtigt. Ein log-logistisches Modell wird angewandt, um den Einfluss der erklärenden Variablen auf die Arbeitslosendauer bei Berufswiedereinsteigern zu schätzen. Einen weiteren Zugang zur Datenanalyse stellen Cox-Modelle unter Berücksichtigung "konkurrierender Risiken" dar. Der untersuchte Datensatz stammt aus den Erhebungen im Rahmen des Mikrozensus aus dem Jahr 2005.

Zusammenfassung (Englisch)

Duration Analysis provides a qualified class of statistical models for examining the influential factors on unemployment spells.

This thesis is an attempt to introduce the field of duration analysis by a non-parametric, a parametric and a semi-parametric model approach. To demonstrate the importance of competing risks for unemployment duration, cumulative incidence functions are calculated besides differentiated Kaplan-Meier estimations. A log-logistic model is chosen for the demonstration of parametric covariate effects on the unemployment duration of individuals who became reemployed. Another model approach to detect unemployment determinants is given by calculation of Cox cause-specific hazards as well as subdistributional hazards in competing risks regressions. An application of the models is presented for a sample set from the Austrian micro-census database of the year 2005.