Titelaufnahme

Titel
Analyse von aufgelösten Scheibentragwerken mit L-förmigem Grundriß unter Erdbebeneinwirkung unter Berücksichtigung der seismologischen Bedingungen in Österreich
VerfasserNowotny, Johannes
Begutachter / BegutachterinKolbitsch, Andreas ; Farshidnia, Pegah
Erschienen2008
Umfang162 S. : Ill., zahlr. graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Erdbeben / Scheibentragwerke / Betonbau / Wandscheiben / Eurocode8 / EC8 / Wien / L-förmiger Grundriß
Schlagwörter (EN)earthquake / shear wall structures / L-shaped ground plan / Eurocode8 / EC8 / vienna / reinforced concrete
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-22116 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Analyse von aufgelösten Scheibentragwerken mit L-förmigem Grundriß unter Erdbebeneinwirkung unter Berücksichtigung der seismologischen Bedingungen in Österreich [7.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Österreich ist laut dem Anhang A der ÖNORM B 1998-1:2005 ein Land in dem Erdbebenzonen mit niedriger und mittlerer Seismizität vorherrschen. Die in Österreich gültige ÖNORM EN 1998-1:2005 ist jedoch eine gesamteuropäische Norm, die ihrer Konzeption nach für Gebiete mit hoher Seismizität ausgelegt wurde.

Aufgrund dieser Diskrepanz wird in der vorliegenden Diplomarbeit die Frage aufgeworfen und erörtert, ob in einer Erdbebenzone mit mittlerer Seismizität, wie sie z.B. im Süden Wiens vorkommt, für ein mehrstöckiges, aufgelöstes Scheibentragwerk mit Wandscheiben aus Stahlbeton und L-förmigen Grundriß, das den Regelmäßigkeitskriterien des Grundrisses der ÖNORM EN 1998-1:2005 nicht entspricht, alle Nachweise bezüglich Tragsicherheit und Schadensbegrenzung erbracht werden können.

Zu diesem Zweck wurden fünfzehn exemplarische, gleich- und ungleichschenkelige Tragwerksmodelle mit L-förmigen Grundriß untersucht, wobei deren wesentliche Konstruktionsmerkmale wie Randbedingungen, Wandscheibengeometrie und vertikale Beanspruchung gleich gehalten wurden, um die Ergebnisse miteinander vergleichen zu können.

Die unterschiedlichen Nachweise konnten für einen Großteil der untersuchten Grundrißtypen erbracht werden. Interessant dabei ist, daß der Tragsicherheitsnachweis der Wandscheibe am Einspannpunkt der limitierende Faktor war und nicht wie ursprünglich vermutet das Kriterium des Geschoßdrifts.

Zusammenfassung (Englisch)

According to the annex A of the ÖNORM B 1998-1:2005, Austria is a country with earthquake zones of low to middle seismicity. The ÖNORM EN 1998-1:2005 (which is valid in Austria) is an overall European code, which is laid out in its conception for regions with high seismicity.

Based on this discrepancy in this master thesis the question is being raised and discussed, if, in a earthquake zone of middle seismicity (e.g. in the South of Vienna), it is possible to provide evidence concerning structural safety and limitation of damage for a multi-levelled, uncoupled shear wall structure made of reinforced concrete and a L-shaped ground plan, which does not accord to the criteria of regularity of the ÖNORM EN 1998-1:2005.

For these purposes fifteen exemplary, isoscele and asoscele structure models with L-shaped ground plan were examined, whereas their essential design features like boundary conditions, shear wall geometry and vertical design loads were held identical to allow comparing the results with each other.

Different analysis could be provided for the major part of the examined ground plans. The interesting point is that the verification of the structural safety of the shear wall at the restraint abtument is the limiting element and not, as originally assumed the criteria of the storey drift.