Bibliographic Metadata

Title
Evaluierung elektromagnetischer Felder am Arbeitsplatz / von Gerhard Ozelsberger
AuthorOzelsberger, Gerhard
CensorMagerl, Gottfried
Published2008
DescriptionVI, 134 Bl. : Ill., zahlr. graph. Darst.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)EMF / frequenzselektive Messung / Feldsonden / Bürogeräte
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-22047 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Evaluierung elektromagnetischer Felder am Arbeitsplatz [2.18 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Aufgrund der Richtlinie 2004/40/EG des Europäischen Parlaments und des Rates ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, die elektromagnetischen Felder an jedem Arbeitsplatz zu evaluieren. Im Rahmen dieser Arbeit wurden die untersuchten Arbeitsplätze auf Büroarbeitsplätze eingeschränkt. Um diese Evaluierung zu vereinfachen, wird zur Unterstützung der Arbeitgeber ein EDV - Verfahren zur Expositionserfassung entwickelt. In einer Datenbank werden Messdaten über die elektromagnetischen Felder der Bürogeräte abstandsabhängig erfasst. Aus diesen lässt sich der Expositionskoeffizient (nach ÖNORM 8850) am Arbeitsplatz berechnen. Beim Expositionskoeffizient werden die elektromagnetischen Felder mit dem frequenzabhängigen Referenzwerten gewichtet und aufsummiert. In einer Literaturstudie wurde nach relevanten Veröffentlichungen zum Thema "Messen und Berechnen elektromagnetische Felder von Geräten" gesucht. Weiters wurden Normen, die einen Bezug zur messtechnischen Erfassung elektromagnetischer Felder haben, auf deren Relevanz beurteilt. Um möglichst viele Arbeitsplätze mit dem EDV - Verfahren beurteilen zu können, wurde erhoben, welche Bürogeräte in Österreich häufig im Einsatz sind.

Verschiedene Feldsonden für die Messung elektrischer und magnetischer Felder für den Frequenzbereich 5 Hertz bis 3 Gigahertz wurden auf ihre Eigenschaften hin untersucht und aufgrund dieser Untersuchungen eine Auswahl an Sonden getroffen. Die Einflüsse der Messumgebung auf die Messungen wurden untersucht.

Für die Messung der elektromagnetischen Felder der Bürogeräte wurde ein mehrstufiges Messprotokoll entwickelt. Es wird prinzipiell frequenzselektiv gemessen. Im ersten Schritt wird der "Worst - Case" - Betriebszustand des Gerätes ermittelt. Dann wird mittels Abscannen der Geräteoberfläche der Punkt des stärksten elektromagnetischen Feldes gesucht. Von diesem Punkt weg wird normal zur Oberfläche die Feldabnahmekurve zu größeren Entfernungen hin ermittelt.

Das entwickelte Messprotokoll wurde auf die Messung mehrerer Bürogeräte angewendet und die Ergebnisse in die Datenbank des EDV - Systems eingearbeitet.

Abstract (English)

The EU directive 2004/40/EG obligates every employer to evaluate the electromagnetic fields at every working place. To simplify the evaluation a computer based procedure to capture the exposure was developed. The measurements of the electromagnetic fields generated by typical office equipment depending on the distance are stored in a database. The exposition coefficient (according to ÖNORM 8850) at the working place is then derived from the database. The exposition coefficient is the sum of the electromagnetic fields weighted by frequency dependent reference values.

Publications on the measurement and calculation of electromagnetic fields of office equipment where investigated. Relevant standards were evaluated. To prepare the evaluation of most working places, commonly used office devices were determined.

The properties of various field probes for the measurement of electric and magnetic fields for the frequency range of 5 Hz to 3 GHz where evaluated and selected. The influence of the measurement environment was investigated, too.

A three step measurement procedure was developed for the measurement of the electromagnetic field of office equipment. All measurements are performed as narrow band frequency sweeps. In the first step for every device the operation condition with the maximum emission is determined.

This is followed by a scan of the surface to find the point of maximum fieldstrength. Starting form this point and perpendicular to the surface the field is measured at several points with increasing distance in the third step.

This measurement procedure was performed for several devices and the results were stored in the database.