Titelaufnahme

Titel
Aufgelöste Bohrpfahlwand - "Optimierung des Pfahlabstandes bei der Ausführung einer DSV-Ausfachung" / von Thomas Peter Koller
VerfasserKoller, Thomas Peter
Begutachter / BegutachterinBrandl, Heinz ; Blovsky, Stefan
Erschienen2009
Umfang105 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Aufgelöste Bohrpfahlwand / Optimierung des Pfahlabstandes / Gewölbetheorie / DSV-Ausfachung
Schlagwörter (EN)Intermittent pile wall / Optimization of the pile distance / jet-grouted bracing / arching effect
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-27437 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Aufgelöste Bohrpfahlwand - "Optimierung des Pfahlabstandes bei der Ausführung einer DSV-Ausfachung" [8.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Düsenstrahlverfahren (kurz DSV-Verfahren) ist heutzutage im Spezialtiefbau ein beliebtes Verfahren, um "Betonkörpern" im Boden zu erstellen. Es kann für vielfältige Anwendungen, wie das Unterfangen von Fundamenten unter bestehenden Gebäuden, das Abdichten von Baugrubensohlen, das Stabilisieren von problematischen Böden, das Errichten von Dichtschirmen für Dämme, das Erstellen von dichten Baugrubenverbauten, etc. herangezogen werden. Letzteres reicht von der Erstellung von DSV-Wänden, ein oder mehr-reihig, bis hin zu aufgelösten Bohrpfahlwänden mit einer DSV-Ausfachung ("Zwickelabdichtung"). Bis dato gibt es weder in Normen, noch in anderen Richtlinien Berechnungsansätze für DSV-Ausfachungen.

Im Rahmen dieser Diplomarbeit werden zunächst allgemein die Verfahren für die Herstellung von Bohrpfählen und das Düsenstrahlverfahren erläutert. Danach erfolgt die Vorstellung eines bei dieser Arbeit entwickelten Berechnungsansatzes für eine DSV-Ausfachung anhand eines einfachen analytischen Stabwerksmodells (Excel-Programm). Im Anschluss wird das Excel-Programm anhand eines konkreten Beispiels erläutert.

Den Abschluss dieser Diplomarbeit bildet eine Sensitivitätsanalyse, bei der anhand konkreter Ausführungsbeispiele aus der Praxis durch Variation verschiedener Parameter (wie Bohrpfahlabstand, Aushubtiefe und Bogenstich des Stützgewölbes) die Druckkraftentwicklung im DSV-Körper nachgerechnet, in Diagrammen dargestellt und abschließend erläutert wird.

Zusammenfassung (Englisch)

Jet grouting is nowadays a common procedure in ground engineering that allows to install a "concrete-like structure" in the soil. It has a manifold field of application; it acts, for example, as underpinning of the foundation of existing buildings, as a method of providing a horizontal sealing, for stabilizing difficult soil, constructing a waterproofed shield in an embankment or for constructing a waterproofed pit wall. The construction of a permeable pit wall can be executed by a jet-grouted wall or an intermittent pile wall with a jet-grouted bracing between the piles. However, until now there have not existed any standards for its analysis.

The Master's thesis gives first an overview of the procedures for the construction of bored piles, in addition to an overview of the procedures for jet grouting. Then are analysis developed (in the form of an Excel sheet) for "jet grouted bracings between the centerlines of piles". Further, this theoretical method is discussed and explained by a specific example.

Finally, the developed proposal will be executed in connection with a number of case studies from practice in the form of a sensitivity analysis. The behaviour of those structures will later be shown and discussed.