Titelaufnahme

Titel
Design and architecture of a nationwide ID infrastructure project in Republic of Croatia / Tomislav Maričević
VerfasserMaričević, Tomislav
Begutachter / BegutachterinGrechenig, Thomas
Erschienen2008
Umfang106 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)National ID / RFID / MRTD / ICAO / Border Control Croatia / eReissepass / Biometrie
Schlagwörter (EN)National ID / ePassport / RFID / MRTD / ICAO / Biometry / Border Control Croatia
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-26537 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Design and architecture of a nationwide ID infrastructure project in Republic of Croatia [1.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Sicherheitssituation in der Welt drastisch ver-ändert. Terrorismus, illegale Einwanderung, Fälschung von Identifikationen und Do-kumenten haben es für Regierungen notwendig gemacht, neue Lösungen zu suchen, um ihre Bürger zu schützen.

National ID hat sich als ideale Lösung für viele Regie-rungen gezeigt.

Personalausweise und elektronische Reisepässe sind typische End-produkte von solchen Projekten. Welche Methoden und Mechanismen für diesen Zweck benutzt werden, ist umstritten. Im Mittelpunkt der Diskussion steht, in wel-chem Umfang die Regierung die Kontrolle über Privatdaten erhalten soll, wie lange die Daten gespeichert werden und wer den Zugriff auf diese äußerst sensitiven Daten hat. Weitere Fragen beziehen sich auf die zu verwendende Technologie. Obwohl die Technologie einen weiten Schritt gemacht hat, ist es fraglich, ob sie reif genug ist, Regierung und Bürger wirklich zufrieden zu stellen. Anhand eines konkreten Na-tional ID Projektes in Kroatien wird ein möglicher Lösungsweg im Rahmen dieser Arbeit vorgestellt und unterschiedliche Aspekte vergleichend diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Security situation in the world drastically changed in the last few decades. Terrorism, illegal immigration, identification theft and documents falsification urged for new solutions in order for government to protect their citizens. National identification seemed to be an ideal solution for many governments. Personal identity cards and electronic passports are typical products of such projects. The different methods and mechanisms used for this purpose are strongly controversial and disputed among different interest groups. The main questions are, to which degree should the gov-ernment obtain control of personal data, for how long should this information be stored and maybe the most important, who will gain access to these highly sensitive data. Another discussion point is the technology used in order to achieve certain re-sults.

Technology improves by the day but is it really fully developed to satisfy both interested parties, namely government and citizens? Based on a case study on a Na-tional ID project in Republic of Croatia, this thesis shows a concrete solution to all these issues and discusses different points of view.