Titelaufnahme

Titel
Entfernung von Kalzium aus Papierfabriksabwasser / von Werner Vogt
VerfasserVogt, Werner
Begutachter / BegutachterinKroiß, Helmut ; Svardal, Karl
Erschienen2008
UmfangV, 53 Bl. : Ill., zahlr. graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Papierfabrik / Abwasser / Entfernung Kalzium
Schlagwörter (EN)papermill / sewage / removing calcium
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-26476 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entfernung von Kalzium aus Papierfabriksabwasser [1.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Abwasser aus Papierfabriken enthält durch den Einsatz von Altpapier hohe Konzentrationen an gelöstem Kalzium. Dieses fällt als Kalziumkarbonat aus und bildet Beläge in Rohrleitungen. In Laborversuchen wird die Anwendbarkeit der aus der Wasseraufbereitung bekannten Verfahren auf Papierfabriksabwasser getestet. Aufgrund der biologischen Aktivität in der Abwasserreinigungsanlage ist das Abwasser kohlendioxidübersättigt. Dieses CO2 hält das Kalzium in Lösung. Die gezielte Ausfällung des Kalziums wurde mit zwei Methoden untersucht:

Durch Belüftung wird das überschüssige CO2 entfernt (gestrippt). Durch die Entfernung der Kohlensäure steigt der pH-Wert an und Kalziumkarbonat wird ausgefällt. Durch die Zugabe von Natronlauge kann der pH-Wert angehoben und Kalziumkarbonat ausgefällt werden. Für beide Methoden wurden im Labormaßstab Versuche durchgeführt. Dabei wurde unter Variierung der Randbedingungen die Anwendbarkeit auf das Papierfabriksabwasser getestet. Mit beiden Methoden können über 90% des gelösten Kalziums ausgefällt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Papermill sewage contains high concentrations of dissolved calcium if waste paper is used as raw material. The calcium may precipitate and coat in conduits. Treatments know from water preparation are tested for papermill sewage. Due the biologic activity in the sewage treatment, the waste water is supersaturated with carbon dioxide which keeps the calcium in solution. The specific precipitation of calcium has been tested with two methods. Aeration strips CO2 out of the waste water. The removal of the CO2 leads to a rising of the pH value and a precipitation of calcium. Adding caustic soda leads to a rising of the pH value and a precipitation of calcium. Both methods were tested in a laboratory scale. By varying the boundary conditions the applicability on papermill sewage was proved. With both methods over 90% of the dissolved calcium may be precipitated.