Titelaufnahme

Titel
Entwicklung des Hohlraumbaus in Bulgarien / von Liliya Traykova
VerfasserTraykova, Liliya
Begutachter / BegutachterinJodl, Hans Georg ; Altinger, Gernot
Erschienen2008
UmfangV, 125 Bl. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Hohlraumbau / Tunnel / Bulgarien / Schacht / Kaverne / U-Bahn / Baufirmen / Projekt / Hydrotechnik / Eisenbahntunnel
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-22877 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung des Hohlraumbaus in Bulgarien [14.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In meiner Diplomarbeit wird die Entwicklung fast aller Typen von unterirdischen Anlagen in Bulgarien verfolgt. Zum Hohlraumbau zählt man alle Tunnelarten, sowie Schächte, Kavernen, Rohrvortrieb etc. Natürlich besteht der größte Teil aus dem Tunnelbau. Bei der Entwicklung des Hohlraumbaus in Bulgarien kann man grundsätzlich drei Perioden unterscheiden:

* vor der sozialistischen Regierung - vor 1944 * unter der sozialistischen Regierung - 1944 - 1989 * nach dem Sozialismus - nach 1989 In der ersten Etappe kann man erkennen, wie das Bedürfnis nach Tunnelbauwerken im Altertum ständig gestiegen ist. Die ursprünglichen Tunnel dienten vorwiegend der Wasserleitung. Zu den charakteristischen Besonderheiten des alten Tunnelbaus zählt man die besonders schwierigen Arbeitsbedingungen.

Die ersten Eisenbahntunnel wurden in Bulgarien in der Zeitspanne 1893 - 1897 gebaut. Sie befinden sich in der "Iskar Schlucht" und liegen an der Eisenbahnlinie Sofia - Roman. Die ersten drei Verkehrstunnel wurden an der Strecke Provadiya - Aytos in Zeitspanne 1898 - 1900 gebaut. Der erste hydrotechnische Tunnel wurde 1898 - 1899 am Wasserkraftwerk beim Dorf "Pancharevo" (Sofia) gebaut und wies freien Wasserspiegel auf.

Bis 9. September 1944 wurden über 130 Tunnel in Bulgarien gebaut.

Die zweite Etappe kann als Blütezeit des Tunnelbaus in Bulgarien bezeichnet werden. In dieser Zeit wurden die ersten Bücher über die Tunnel aufgelegt. Die erste Literatur über die hydrotechnischen Tunnel in Bulgarien wurde von Dipl. - Ing. St. Stelyanov und Dipl. - Ing.

L.Georgiev 1955 erstellt. Mit der Anzahl der gebauten Tunnel stieg auch die Vielfalt der angewandeten Baumethoden. Der Fortschritt der Technik bedeutet eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in einem Tunnel. Unter der sozialistischen Regierung wurde das Bauen der einzigen U - Bahn in Bulgarien, die sich in der Hauptstadt Sofia befindet, angefangen.

In der dritten Etappe kann man einen Rückgang bei dem unterirdischen Wasserbau beobachten im Vergleich mit dem unterirdischen Verkehrsbau.

Das bulgarische Eisenbahnnetz hat zurzeit 181 Tunnel, die eine Gesamtlänge von 46.600 m haben.

Heutzutage brauchen viele ausgeführte unterirdische Anlagen eine Renovierung.

In den Jahren nach dem Sozialismus wurden die Finanzen für die Wartung der gebauten Anlagen vielfach reduziert. Sehr wenige neue Anlagen wurden gebaut und ihr Bau hat sehr lange gedauert. Bei jeder neuen Regierung wurden neue Projekte angefangen, die sehr selten zu Ende geführt wurden.

Mit dem EU - Beitritt wurden große Projekte erwartet. Viele Projekte wurden durch europäische Programme wie ISPA vor dem Beitritt teilweise finanziert, aber wegen verschiedener bürokratischer Umstände sind die meisten davon noch im Bau. Die größte unterirdische Anlage, die schon über 30 Jahre in Bulgarien im Bau ist, ist die U-Bahn in Sofia. Sie wird trotz dem Regierungswechsel langsam weitergebaut.

Zusammenfassung (Englisch)

In my masters thesis is tracked the development of almost all kinds of underground structures in Bulgaria. To the underground structures could be taken into account all kinds of tunnels, as also shafts, caverns, pipe-jacking and so on. Of course, the tunnels present the bigger part of underground structures. If we look back in the years of the development of the tunnel engineering in Bulgaria, we could distinguish three periods: * before the Socialism government - before 1944 * during the Socialism government - between 1944 -1989 * after the Socialism - since 1989 During the first period it can be noticed how the need of underground structures has developed in the antiquity. The first tunnels should satisfy the need of water supply structures. As a characteristic of the antiquated tunnels should be mentioned the especially difficult working conditions during the construction. The first railway tunnels in Bulgaria were built in the time period 1893 - 1897. They are situated in the "Gulch of Iskar river" and are part of the railway Sofia - Roman.

The first three traffic tunnels were built on the distance Provadiya - Aytos in time span 1898 - 1900. The first hydro technical tunnel was built 1898 - 1899, conducting to the water power plant near the village "Pancharevo" (Sofia) and it is operating with free water level. Until 9th September, 1944 more than 130 tunnels were built in Bulgaria.

The second stage of development of the underground works could be marked as a prime-age of the tunnel engineering in Bulgaria. The first books concerning the underground structures were published during that period.

The first literature about the hydro technical tunnels in Bulgaria was prepared by Eng. St. Stelyanov and Eng. L.Georgiev in year 1955. As the number of the built underground structures raised, the variety of the implementation methods increased. The progress of the technology signifies an improvement of the working conditions in a tunnel. The underground in Sofia is the only one in Bulgaria and its planning and construction was started during the Socialism. During the third stage of development it could be observed declining of the underground hydraulic engineering in comparison to the underground traffic constructions. The Bulgarian railway network has currently 181 tunnels with total length approximately 46.600 m. Today many of the constructed underground structures are under reconstruction.

The finances for the structure's maintenance were many times reduced during the years after the socialism. Only a few new structures were constructed and their construction period has lasted very long. At the time of every new government new projects were started, which were led until the end very rarely. By the Bulgarian joining to European Union big projects were expected. Many projects were financed partially by European programs as ISPA Measure before the adhesion, but because of different bureaucratic circumstances the most of them are not finished yet. The biggest underground structure in Bulgaria, which is already more than 30 years under construction, is the subway in Sofia. It is moving slowly forward regardless changes of government.