Titelaufnahme

Titel
Requirement analysis for a psychoanalytically inspired agent based social system / von Stefan Kohlhauser
VerfasserKohlhauser, Stefan
Begutachter / BegutachterinDietrich, Dietmar ; Deutsch, Tobias
Erschienen2008
UmfangVI, 103 S. : Ill.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Agentensystem / Verhaltenstests / Künstliches Leben / Künstliche Intelligenz / Psychoanalyse
Schlagwörter (EN)Agent system / Behaviour tests / Artificial Life / Artificial Intelligence / Psychoanalysis
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-22701 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Requirement analysis for a psychoanalytically inspired agent based social system [0.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine künstliche Intelligenz zu erschaffen ist noch immer eine Herausforderung. Es gibt viele Ansätze das menschliche Gehirn und seine Methoden der Entscheidungsfindung nachzubilden. Diese beschränken sich aber oft auf einen Teil der Funktionen des Gehirns. Ein am Institut für Computertechnik entwickeltes Modell nimmt Anleihen an der Psychoanalyse, speziell am zweiten topischen Modell von Sigmund Freud. Dieses Modell repräsentiert einen ganzheitlichen Ansatz mit funktionalen Modulen. Für ein derartiges Modell, welches menschliche Intelligenz simulieren soll, reichen die Methoden der Überprüfung aus dem Bereich des Software Engineering nicht aus. Menschliches Verhalten ist zu einem großen Teil emergent. Und Funktionen, welche nicht in einer Anforderung an das System spezifiziert wurden, sondern aus dem Zusammenspiel entstehen, sind schwer zu überprüfen. Diese Arbeit versucht einige grundlegende Verhaltensweisen des Menschen zu spezifizieren. Darauf aufbauend sollen Testmethoden entwickelt werden, um zu überprüfen, ob dieses Verhalten auftritt, beziehungsweise in welcher Form es sich äußert. Um diese Tests durchführen zu können, werden im praktischen Teil einige Grundlagen dafür geschaffen. Diese beschäftigen sich mit den zugrundeliegenden physikalischen Prinzipien.

Zusammenfassung (Englisch)

Creating an artificial intelligence is still a challenge. Many approaches have tried to model the human brain and its methods of decision making. But these are often restricted to fractions of the brain's functions. A model designed at the Institute of Computer Technology is orienting itself towards psychoanalysis, especially the second topic model of Sigmund Freud. This model represents a holistic approach with functional modules. For such a model, which should simulate the human intelligence, methods from the field of software engineering are not sufficient. Human behaviour is for a large part emergent. And functions, which are not specified in a requirement for the system but emerge from the interplay, are hard to verify. This thesis tries to specify some basic human behaviour. Based on them, test methods are to be developed in order to check if and in what form this behaviour occurs. In order to execute these tests, some basics are developed in the practical part. These are concerned with the underlying physical principles.