Bibliographic Metadata

Title
Vom Bauen : zu Leben und Werk von Ottokar Uhl / Bernhard Steger
AuthorSteger, Bernhard In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
CensorHauser, Sigrid : Raith, Erich
Published2005
Description288 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Diss., 2005
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
KeywordsUhl, Ottokar / Werkverzeichnis
Keywords (GND)Uhl, Ottokar / Architektur / Uhl, Ottokar / Architektur / Ästhetik
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-21657 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vom Bauen [15.28 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit hat sich zur Aufgabe gemacht, das Werk des österreichischen Architekten Ottokar Uhl (*1931) möglichst umfassend darzustellen:

Das erste Kapitel ist eine Projekt- und Ideengeschichte von Uhls Arbeit.

Frühe Prägungen erfuhr er durch seinen Lehrer Lois Welzenbacher an der Akademie der bildenden Künste in Wien, Konrad Wachsmann bei der Sommerakademie 1957 in Salzburg und dem liberal-katholischen Milieu im Umfeld der Katholischen Hochschulgemeinde Wien und der Galerie St.

Stephan.

Seine Vorstellungen vom Bauen kann Uhl in den ersten Jahren in erster Linie im Kirchenbau realisieren. Ausgangspunkt seiner Arbeit war die Vorstellung einer Industrialisierung des Bauens; eine Verbesserung der Architektur war für Uhl nicht durch eine Verbesserung des Gebauten, sondern nur durch eine Verbesserung der Vorgänge um das Bauen zu erreichen. Während sich seine Überlegungen zu Beginn in erster Linie auf den bautechnologischen Prozess bezogen, wurden später zunehmend soziale Fragestellungen wichtig.

Exemplarisch dafür stehen seine Beispiele für einen partizipativen Wohnbau. Sein integrativer Ansatz galt aber auch insbesondere städtebaulichen Fragen.

Im zweiten Kapitel folgt eine Interpretation seiner Arbeit. Diese konzentriert sich auf drei wesentliche Punkte: Uhls Konzept einer handlungsorientierten Ästhetik, deren Ziel der Aufbau einer Subjekt-Objekt Beziehung ist, das Verständnis seiner Arbeit als Beitrag zu einer ästhetischen Erziehung und sein Selbstverständnis als Architekt im Sinne eines Prozessmoderators. Ein sich daraus ergebendes geändertes Planungsverständnis wird als ein Prinzip beschrieben, welches Partizipation als Grundhaltung menschlichen Lebensvollzugs versteht. Im abschließenden dritten Teil gibt ein umfassendes Werkverzeichnis Auskunft über Uhls gesamtes architektonisches und theoretisches Schaffen und bezieht u.a. auch dessen Publikationen und Lehrtätigkeiten an der Universität Karlsruhe mit ein.

Abstract (English)

This doctoral dissertation aims at giving a detailed description of the work of the Austrian architect Ottokar Uhl (*1931).

The first chapter covers a historical survey of Uhl's architectural ideas and projects. In his early years Uhl was mainly influenced by Lois Welzenbacher, his teacher at the Academy of Fine Arts in Vienna, and by Konrad Wachsmann, whose seminar Uhl visited in Salzburg in 1957. The liberal Catholic spirit which prevailed at the Catholic University Parish and the St. Stephan gallery in Vienna in those days also left its mark on him. At that time it was primarily in the field of church architecture that Uhl was able to realize his ideas about building.

Uhl started his work with his concept of an industrialization of the building process. It was his firm belief that an improvement of architecture could not be achieved through an improvement in the appearance and structure of the buildings but rather through an improvement in the planning process. At first his ideas mainly concerned the technological aspects, but in the course of time the social aspects got more and more important. Proof of this is witnessed in his residential buildings in whose planning the future residents were involved. Additionally his integrative views were important for his work in the field of urban development.

The second chapter offers an interpretation of Uhl's work. It focuses on three main aspects: First of all Uhl's concept of action-focused aesthetics with the aim of establishing a subject-object relationship.

Secondly, his own understanding of his work as a contribution to an education in aesthetics. And thirdly, the way he sees himself as an architect, namely as the manager of a process. Resulting from all this is a completely new idea of the planning process which sees participation as being essential to the vital needs of those participating.

The final chapter lists all of Uhl's buildings and his theoretical writings, including a summary of his publications and activities as a Professor at the University of Karlsruhe (Germany).