Titelaufnahme

Titel
Architecture and design of service platforms for next generation telecommunication networks / Rudolf Pailer
VerfasserPailer, Rudolf
Begutachter / BegutachterinVan As , Harmen R. ; Dustdar, Schahram
Erschienen2007
Umfang326 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2007
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Next Generation Networks / IP Multimedia Subsystem / Service Platform / Location Based Service / Privacy / Session Initiation Protocol / Service Oriented Architecture
Schlagwörter (EN)Next Generation Networks / IP Multimedia Subsystem / Service Platform / Location Based Service / Privacy / Session Initiation Protocol / Service Oriented Architecture
Schlagwörter (GND)Telekommunikation / Netzwerk / Serviceorientierte Architektur / Systemplattform
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-20644 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Architecture and design of service platforms for next generation telecommunication networks [3.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Dissertation behandelt die allgemeinen Aspekte der Architektur und des Designs von Diensteplattformen in Next Generation Networks (NGN) und diskutiert spezielle Design Probleme bei der Entwicklung von Value Added Services (VAS) für solche Plattformen.

Im ersten Teil dieser Dissertation wird eine Plattform Architektur für NGN präsentiert, die die Charakteristika und Anforderungen von klassischen Telekommunikationsnetzen mit den Konzepten und Designprinzipien der Service Oriented Architecture (SOA) verbindet.

Weiters wird eine Abbildung des Session Initiation Protocol (SIP) auf Parlay Dienste vorgestellt.

Im zweiten Teil der Dissertation wird die Gültigkeit der Architektur bewiesen, indem gezeigt wird, wie VAS im allgemeinen und Lokalisierungsdienste im speziellen in der vorgeschlagenen Architektur implementiert werden können. Dazu wird das Patent des Autors "Verfahren zur Umwandlung von Target-Ortsinformationen in Mehrwertinformationen" präsentiert, das die vorgeschlagene Architektur mir kryptographischen Methoden verbindet, um die Privatsphäre des Benutzers zu schützen.

Weiters wird eine im Endgerät implementierte Lokalisierungsmethodik präsentiert, die auf dem IP Multimedia Subsytem (IMS) aufbaut. Der wesentliche Vorteil der vorgeschlagenen Methodik ist es, dass getriggerte Aktualisierungen von Lokalisierungsdaten in einer einfachen und skalierbaren Weise ermöglicht werden.

Zum Schluss wird die Leistung und Effizienz der vorgeschlagenen Architektur durch Simulation und durch die Methoden der Warteschlangentheorie analysiert.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis covers the general aspects of the architecture and design of Next Generation Service Platforms and discusses in detail specific service design issues in the development of value-added services on top of such platforms. In the first part of this thesis, a service platform architecture for next generation networks is presented that blends the characteristics and requirements of classical telecommunication networks with the concepts and design principles of service oriented computing. The proposed service platform architecture complies with Service Oriented Architecture (SOA) principles and a mapping of Session Initiation Protocol (SIP) functionality to Parlay services is proposed.

In the second part of this thesis, the validity of the architectural approach is proven, by showing how value added services in general and location based services in particular can be mapped to the proposed design patterns. A patent of the author is presented, that shows how the proposed architecture can be used in combination with cryptographical methods to ensure the privacy of service platform users.

Furthermore a terminal-based location enabler based on the 3GPP IP Multimedia Subsystem (IMS) presence architecture is proposed. It is the main advantage of the proposed terminal-based location enabler that it supports triggered location updates in a simple and scalable way.

Finally the performance of the proposed location service architecture is analysed by simulation and by the analytical methods of queueing theory.