Titelaufnahme

Titel
Bau - Ressourcenmanagement in urbanen Räumen : Fallstudie Wien ; Nachhaltiger Einsatz von Holz im Rohbau / Adolf Daniel Merl
VerfasserMerl, Adolf Daniel
Begutachter / BegutachterinMaydl, Peter ; Winter, Wolfgang
Erschienen2005
UmfangXI, 289 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2005
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Wien / Bürohaus / Wohnungsbau / Holzbau / Nachhaltigkeit / Umweltbilanz / Ressourcenmanagement
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-20290 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bau - Ressourcenmanagement in urbanen Räumen [18.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Fallsstudie konzentriert sich auf den urbanen Einsatz von Holz in tragenden Strukturen des Büro- und Wohnbaus in Wien und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit (z.B. Gestaltung der Nutzungskaskade, Ressourcenverfügbarkeit, etc.). Ein Schwerpunkt wird auf den Treibhauseffekt gelegt.

Für die Fallstudie Wien werden drei Szenarien mit unterschiedlich intensiven Holzeinsatz für die Herstellung der funktionalen Einheit, der gesamten 2001 in Wien errichteten Wohn- und Büronutzfläche, entwickelt.

Szenario 1 zeigt den IST - Stand des Jahres 2001, Szenario 2 simuliert den gemäß Bauordnung maximal möglichen Holzeinsatz in den 2001 errichteten Gebäudebestand (alle Gebäude bis zu fünf Geschoßen werden in Holzbauweisen konstruiert, Gebäude mit mehr als fünf Geschoßen bleiben gegenüber Szenario 1 unverändert) und Szenario 3 simuliert die Errichtung der 2001 hergestellten Büro- und Wohnfläche ausschließlich in Holz- und Holzmassivmischbauweisen in maximal fünfgeschossigen Gebäuden.

Die Materialmengen für die drei Szenarien werden mittels Kombination von Daten aus der Statistik mit Bauweisen- und Grundrissanalysen errechnet.

Die Modellierung der dazugehörigen Materialflüsse erfolgt mit der Methode der Stoffflussanalyse. Die Bewertung erfolgt aus einer Kombination der Methode der Stoffflussanalyse, der Methode des Kumulierten Energieaufwandes und der CML - Methode. Mit der Kombination dieser drei Methoden und der Verwendung der Datenbank Ecoinvent 2000 zur Berechnung der Umweltwirkungen wird eine Methode für ein Ressourcenmanagement im Bauwesen entwickelt, welches abhängig von der Zielsetzung und Fragestellung flexibel eingesetzt werden kann und sich für verschiedene Variantenvergleiche innerhalb des Systems eignet. Alle Güterflüsse werden systematisch erfasst und dargestellt, dadurch können auch einfach weitere Methoden in das Vorgehen integriert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This case study focuses on urban use of timber in load bearing structures in office- and resi-dential buildings in the city of Vienna and its consequences for sustainability (e.g. design of the cascaded use, availability of resources, etc). A special emphasis is placed on its associ-ated greenhouse effect.

Three scenarios of timber use for the functional unit are developed. For the purpose of this study, the functional unit is the offices and residential built up area of Vienna in 2001. Sce-nario 1 is a baseline of the actual state in the year 2001; scenario 2 simulates the maximum timber use as allowed by the Building Code in 2001 (i.e. all buildings up to five storeys are constructed with wooden structures); and scenario 3 simulates the use of solely mixed timber structures, the whole built up area as constructed in 2001 is situated in maximal five-storey office and residential buildings.

The amounts of materials used in the three scenarios are calculated by means of statistical data and an analysis of construction and ground plans. Material flows are modelled by a ma-terial flow analysis method.

The assessment is based on a combining material flow analysis, the cumulated energy demand method and the CML method. The author developed a re-source management methodology for the construction sector that can be applied in flexible way. This methodology is able to compare different scenarios within a single system. As all material flows are systematically captured, other methods may easily be applied.