Titelaufnahme

Titel
Approval voting : a characterization and a compilation of advantages and drawbacks in respect of other voting procedures / Michael Maurer
VerfasserMaurer, Michael
Begutachter / BegutachterinMehlmann, Alexander
Erschienen2007
UmfangVII, 74 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)approval voting / Wahltheorie / Wahlen / Condorcet Gewinner/Verlierer / Komplexitätsanalyse / Wohlfahrtstheorie / Stabilität von Wahlergebnissen / strategy-proofness
Schlagwörter (EN)approval voting / voting theory / elections / Condorcet winner/loser / computational complexity / social choice theory / stability of election outcomes / strategy-proofness
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-20111 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Approval voting [0.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit enthält eine Charakterisierung und eine Zusammenstellung von Vor- und Nachteilen von Approval Voting im Hinblick auf andere Wahlverfahren. Approval Voting ist ein Wahlverfahren, welches den Wählern erlaubt, so vielen Kandidaten ihre Stimme zu geben wie sie möchten, d.h. all jene Kandidaten zu wählen, die sie befürworten. Nach einer kurzen Einführung in die Sozialwahltheorie (engl. social social choice theory bzw. voting theory) und der Präsentation zweier entmutigender Resultate (Arrows Unmöglichkeitssatz und der Satz von Gibbard-Satterthwaite) bewertet die vorliegende Arbeit Approval Voting an Hand einiger bekannter Wahlkriterien. Anschließend charakterisiert sie Approval Voting unter ballot aggregation functions, charakterisiert Kandidaten, die Wahlen mittels Approval Voting gewinnen können und hilft Wählern, sich für die richtige Strategie gemäß ihrer Präferenzen zu entscheiden. Der Hauptteil dieser Arbeit stellt Vor- und Nachteile von Approval Voting zusammen, und zwar im Hinblick auf dichotome, trichotome und multichotome Präferenzen, Manipulierbarkeit, Wahl eines Pareto- und eines Condorcet-Kandidaten, Stabilität der Wahlergebnisse, Condorcet-Effizienz, Vergleich von Wahlergebnissen mit anderen Wahlverfahren, rechnerbetonte Manipulierbarkeit (computational manipulation), Anfälligkeit für Mehrheitsmaßgeblichkeit (majority decisiveness) und für das Aushöhlen des Mehrheitsprinzips, und Wahlergebnisse von Teilmengen von Kandidaten. Schließlich präsentiert sie einige Modifikationen von Approval Voting, um einige der genannten Nachteile zu entschärfen.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis gives a characterization and a compilation of advantages and drawbacks of approval voting in respect of other voting procedures. Approval voting is a voting procedure, where voters can approve of as many candidates as they like, therefore casting a vote for every candidate they approve of. After a short introduction into voting and social choice theory, and the presentation of two discouraging results (Arrow's theorem and the Gibbard-Satterthwaite theorem), the present work evaluates approval voting by some standard social choice criteria. Then, it characterizes approval voting among ballot aggregation functions, it characterizes candidates who can win approval voting elections, and provides advice to voters on what strategies they should employ according to their preference ranking. The main part of this work compiles advantages and disadvantages of approval voting as far as dichotomous, trichotomous and multichotomous preferences, strategy-proofness, election of Pareto and Condorcet candidates, stability of outcomes, Condorcet e_ciency, comparison of outcomes to other voting procedures, computational manipulation, vulnerability to majority decisiveness and to the erosion of the majority principle, and subset election outcomes are concerned. Finally it presents some modifications of approval voting to mitigate some of the mentioned drawbacks.