Titelaufnahme

Titel
Wohnen in der antiken Großstadt - eine bauforscherische Analyse zweier Wohneinheiten des Hanghauses 2 von Ephesos / Ingrid Adenstedt
VerfasserAdenstedt, Ingrid
Begutachter / BegutachterinDöring-Williams, Marina ; Thür, Hilke
Erschienen2005
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2006
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Bauforschung / Baudokumentation / Ephesos / Hanghaus 2 / Römische Kaiserzeit / Wohnen / Antike / Peristylhaus
Schlagwörter (EN)building research / building documentation / Ephesos / Terrace House 2 / Roman imperial times / Living / antiquity / peristyle house
Schlagwörter (GND)Hanghaus 2 <Ephesus> / Bauforschung / Wohnen / Peristylhaus / Römerzeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-20098 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wohnen in der antiken Großstadt - eine bauforscherische Analyse zweier Wohneinheiten des Hanghauses 2 von Ephesos [16.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Hanghaus 2 in Ephesos ist der besterhaltene kaiserzeitliche Wohnkomplex im östlichen Mittelmeerraum. Die an einem Hang gelegene insula im Zentrum der antiken Metropole Ephesos war in sieben Peristylhäuser, auch Wohneinheiten genannt, unterteilt. In dieser Arbeit werden die 1970 bis 1972 ausgegrabenen Wohneinheiten 3 und 5 behandelt, zwei ineinandergeschachtelte Wohnhäuser an der Westseite der mittleren Bauterrasse. Auf eine Einführung in die Topographie und die Baugeschichte des gesamten Hanghauses 2 folgt eine allgemeine Beschreibung der Wohneinheiten 3 und 5 sowie eine Zusammenfassung der Ausgrabungs- und Forschungsgeschichte. Am Beginn der Bauanalyse steht zunächst die Untersuchung der Bau- und Mauerwerkstechnik, wobei eine Typologie des Mauerwerks erstellt werden konnte, die sich in einzelne Bauphasen gliedern läßt. Die darauf folgende detaillierte Baudokumentation setzt sich aus einer Beschreibung der einzelnen Räume zusammen. Eine Auswertung der in den letzten Jahren erfolgten Grabungen bildet den Abschluß der für die Analyse notwendigen Grundlagen.

Der Hauptaspekt der Arbeit liegt in der Auswertung des Baubefundes, die eine Rekonstruktion der Bauphasen sowie eine Analyse des Haustypus und der Raumfunktionen zum Ziel hat. Ausgehend vom bestehenden Chronologiegerüst für das Hanghaus 2 konnten vier kaiserzeitliche Bauphasen fixiert werden, die vom Beginn des 1. Jhs. bis zum 3. Viertel des 3. Jhs. n. Chr. reichen. So befanden sich seit der Errichtung der Wohneinheiten zwei relativ kleine Peristylhäuser, deren Räume um die zentralen Höfe gruppiert waren, auf dem Areal. In den Bauphasen I und II wiesen die beiden Häuser eine Verbindung in Form eines gemeinsam genutzten Raumes zueinander auf, die in Bauphase III getrennt wurde. Die Zerstörung des Hanghauses 2 und die Aufgabe der Wohneinheiten erfolgte durch ein Erdbeben im Jahr 262 n. Chr. Die zum Großteil gut erhaltene Boden- und Wandausstattung in Form von Mosaiken, Wandmalerei sowie Marmorböden und -wandverkleidungen geben gemeinsam mit dem Baubefund Aufschluß über mögliche Raumfunktionen, die bezüglich der verschiedenen Bauphasen analysiert werden. Als wesentliches Ergebnis ist zu nennen, daß beide Wohneinheiten trotz einer kleinen Grundfläche relativ hochwertig ausgestattet waren und vielfältige Räumlichkeiten für Repräsentation und Gästeempfang aufwiesen.

Zusammenfassung (Englisch)

The Terrace House 2 in Ephesos is the best preserved housing complex of Roman imperial times in the Eastern Mediterranean. The insula on a hillside in the centre of the ancient metropolis was divided into seven peristyle houses, also called housing units. Here, the housing units 3 and 5, excavated from 1970 to 1972, are presented. They are situated on the westside of the middle terrace. Following an introduction into the topography and building history of the Terrace House 2, a general description of the housing units 3 and 5 and the summary of the excavation and research history is given. The building analysis commences with the examination of the building technique and the masonry. Here, a typology could be established, divided into separate building phases. The following detailed building documentation consists of the description of every room. An evaluation of the excavations of recent years completes the groundwork for the actual building analysis.

The main aspect of the dissertation lies in the interpretation of the building features. The goal is a reconstruction of the building phases and an analysis of the building type and the room functions. Based on the existing chronological framework for the Terrace House 2, four building phases from Roman Imperial times could be set, they go from the beginning of the 1st century AD to the 3rd quarter of the 3rd century.

Since the erection of the housing units two relatively small peristyle houses were situated on the area. Their rooms were grouped around the central courtyards. In the building phases I and II the two houses were connected to each other by a shared room, they were separated in phase III. The destruction of the Terrace House 2 and the abandonment of the housing units resulted from an earthquake in 262 AD.

The well preserved décor consisting of mosaics, wall-painting and marble floors and wall paneling together with the building findings give information about possible room functions. They were analysed based on the different building phases. An important result is that despite their small floor space both housing units were highly decorated and possessed various rooms for representation and the reception of guests.