Titelaufnahme

Titel
Über den Metapherngebrauch in der Informatik / Armin B. Wagner
VerfasserWagner, Armin B.
Begutachter / BegutachterinPurgathofer, Peter
Erschienen2007
UmfangIV, 89 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Metapher / Informatik / Terminologie / Geschichte / Formalismus / Anschauung / Mensch-Computer Schnittstelle
Schlagwörter (EN)metaphor / computer science / terminology / history / formalism / intuition / human-computer-interface
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-19972 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Über den Metapherngebrauch in der Informatik [2.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den Computerwissenschaften markiert der Begriff "Metapher" eine sensible Stelle, an der formale, technische und sprachliche Aspekte zusammentreffen.

Ziel dieser Arbeit ist, den Gebrauch metaphorischer Ausdrücke in der Informatik, sowie den davon erwarteten Nutzen zu untersuchen. Hierfür werden verschiedene Metapherntheorien diskutiert und mittels eines diskursgeschichtlich orientierten Rückblicks unterschiedliche Anschauungen des Computers aufgezeigt.

Dabei zeigt sich, dass sich Konzeptionen der Mensch-Computer Beziehung anhand der Grenzen und Implikationen der Metaphorik herausarbeiten lassen. Erkennbar werden Interaktionsmodelle, konstruierte Benutzertypen und Technikideologien, die sich in hard- und softwaretechnischen Artefakten verfestigen.

Zusammenfassung (Englisch)

In computer science the term "metaphor" marks out a sensitive spot, in which formal, technical and linguistic aspects become conflated.

The aim of this work is to investigate the usage of metaphorical expressions and its expected benefits in computer science. In order to accomplish this, I shall discuss different theories of metaphors as well as review concepts of computers from a discourse-historical oriented perspective.

The study shows that different conceptions of man-computer relations can be elaborated on the basis of the limits and implications of the imagery. Different models of interaction, constructed types of users and technological ideologies consolidating in hard and soft artefacts become perceptable.