Titelaufnahme

Titel
Autonome regenerative Energieversorgung von Passivhaussiedlungen / von Andreas Ehrenhöfer
VerfasserEhrenhöfer, Andreas
Begutachter / BegutachterinBrauner, Günther
Erschienen2007
UmfangIII, 151 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Passivhaus / Wasserstoff / Energieversorgung / autonom / Brennstoffzelle
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-19471 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Autonome regenerative Energieversorgung von Passivhaussiedlungen [3.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird die energie- und leistungsautonome elektrische Versorgung von Passivhaussiedlungen untersucht. In einer Simulation werden regenerative Energieträger an vier repräsentativen Standorten Österreichs eingesetzt, um dort den Strombedarf zu decken.

Liefern die Stromquellen zu wenig Strom, muss der Fehlbetrag durch andere Energiequellen aufgebracht werden. In diesem Fall kommt eine auf Wasserstoff basierende Brennstoffzelle zum Einsatz, deren Treibstoff Wasserstoff mit der überschüssigen Energie durch Elektrolyse hergestellt wird. Die Simulation soll zeigen, welche Leistungen installiert werden müssen, um eine autonome Stromversorgung zu garantieren und welchen Beitrag die Abwärme der Brennstoffzelle zur Gebäudeheizung bzw.

Wasseraufbereitung liefern kann.

Zusammenfassung (Englisch)

In this paper an autonomous electrical supply for low energy residential houses is examined. In a simulation renewable energy sources on four locations in Austria will be used to meet the local demand for electrical power. In case of insufficient supply, an additional energy source has to provide the difference. In this case a fuel cell based on hydrogen will generate additionally needed energy whereas the fuel is produced in times of excess energy using water electrolysis. The simulation results show the installed capacities required to meet the electrical demand. Furthermore, the thermal energy contribution for domestic hot water and heating by using the fuel cell is determined.