Titelaufnahme

Titel
Economics and regulatory criteria of distributed generation, implemented in Denmark and Austria, with special focus on wind and small-scale combined heat and power plants / von Christian Panzer
VerfasserPanzer, Christian
Begutachter / BegutachterinHaas, Reinhard ; Prüggler, Wolfgang
Erschienen2007
UmfangVI, 136 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Dezentrale Energieversorgung / Windenergie / KWK-Anlagen / Marktstruktur / Netzintegration / Ausgleichsenergie / Österreich / Dänemark
Schlagwörter (EN)Distributed Generation / wind energy / CHP plants / market organization / grid integration / balancing energy / Austria / Denmark
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-17648 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Economics and regulatory criteria of distributed generation, implemented in Denmark and Austria, with special focus on wind and small-scale combined heat and power plants [1.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

The main focus of this thesis lies in the identification of regulatory criteria of distributed generation and the resulting economics for renewable electricity generation (especially wind and biomass energy) in Denmark and Austria. The historical deployment of the Danish electricity system shows the main arguments of how to integrate distributed generation into the grids effectively. Furthermore, the present responsibilities of the different actors within the Danish electricity market are presented. Economics of wind energy converters and small-scale CHP plants are discussed in detail illustrating the regulatory background. Hence, the resulting grid connection costs of distributed generators are pointed out and the necessary balancing expenses caused by a reliable system are considered, in order to discuss "best-practice" regulatory criteria. From this point of view, the organizational structures within the Danish as well as the Austrian electricity systems are discussed in detail, analyzing the currently used integration strategies of distributed generators. The calculated Austrian grid connection costs amount to approximately 300 percent compared to Denmark whereas the balancing expenses are four times higher than Danish ones.

Conclusions point out that the above mentioned results are mainly caused by the implemented "Shallow Cost" grid connection approach in Denmark, which is more favorable for distributed generators. Since a main part of the grid connection costs of renewable electricity generators are socialized among the Danish population, more incentives are offered to new investors of these plants.

Furthermore the smaller balancing costs are a consequence of the smaller forecast error and the bigger balancing market, as Denmark is part of the Nordic power market. Shorter generation forecast periods require a smaller demand on balancing power, decreasing its price.

Finally, since Danish households are obliged to be connected to the local District Heating Systems and consequential the achieved heat prices dropped, the penetration of small-scale CHP plants increased enormously.

Although Austria cannot copy the Danish system it is a good model in order to integrate distributed generation, especially in the balancing and grid connection matters. Essential directives should be reconsidered in Austria in order to promote the development of distributed generation.

Zusammenfassung (Englisch)

Das Hauptaugenmerk dieser Diplomarbeit liegt auf der Analyse der gesetzlichen Rahmenbedingungen die für den breiten Einsatz dezentraler Energieversorgung nötig sind und den daraus resultierenden Wirtschaftlichkeitsaspekten erneuerbarer Stromerzeuger in Österreich und Dänemark. Die historische Entwicklung Dänemarks spiegelt optimale Integrationsmöglichkeiten verteilter Energieerzeugung (im Detail für Wind- und Biomasse) in die Netzinfrastruktur wider und stellt die Aufgaben der verantwortlichen Marktteilnehmer dar.

Wirtschaftlichkeitsanalysen von Windstromerzeugern und Klein-KWK - Anlagen werden detailliert diskutiert, um die dahinter stehenden Gesetze und Verordnungen aufzuweisen. Daraus resultierende Kosten der Netzintegration dezentraler Energieversorger und jene der benötigten Ausgleichsenergie, die ein zuverlässiges Netz erfordert, werden in dieser Arbeit diskutiert.

Weiters wird sowohl auf die interne Organisationsstruktur des dänischen als auch des österreichischen Elektrizitätsmarktes eingegangen. Die wichtigsten Unterschiede der aktuellen Integrationsstrategien dezentraler Energieversorger werden erarbeitet, um die dreifachen Netzintegrationskosten und die vierfachen Ausgleichsenergie-kosten in Österreich zu erörtern.

Schlussfolgerungen ergeben, dass die zuvor genannten Unterschiede der Systeme hauptsächlich mit der Implementierung des Netzzuganges eines "Shallow Cost Approachs" begründet werden. Jene kommen dezentralen Energieversorgern sehr entgegen. Dänemark sozialisiert einen Großteil der Netzkosten auf alle Konsumenten innerhalb des Elektrizitätsnetzes entsprechend einem Einheitsmodel, wodurch deutliche Anreize für Investoren erneuerbarer, dezentraler Energiequellen geschaffen werden.

Als weiteres Entscheidungsmerkmal wird der geringere Prognosefehler mit der dadurch verbunden niedrigeren Nachfrage an Ausgleichsenergie erkannt. Auch spielt hier der um ein vielfaches größere Ausgleichsenergiemarkt in Dänemark eine positive Rolle.

Den hohen Anteil an Klein-KWK - Anlagen verdankt Dänemark der gesetzlich geregelten Anschlusspflicht jedes Haushaltes an das örtliche Fernwärmenetz und der gut ausgebauten Fernwärmeinfrastruktur.

Österreich kann aufgrund seiner geographischen Lage das dänische System zwar nicht kopieren, aber es liefert dennoch hilfreiche Ansätze, um diverse Integrationsstrategien zu überarbeiten.