Titelaufnahme

Titel
Fahrgastwechselzeit im Personenfernverkehr / von Doris Tuna
VerfasserTuna, Doris
Begutachter / BegutachterinOstermann, Norbert ; Rüger, Bernhard
Erschienen2008
UmfangVIII, 90, IX Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Fahrgastwechselzeit / energiesparende Fahrweise / Einzeltür / Gesamtkonzept / Verbesserungspotenziale
Schlagwörter (EN)passenger exchange time / energy-saving driving manner / single door / overall design / potential of improvments
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-16866 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fahrgastwechselzeit im Personenfernverkehr [8.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der wesentlichste Einflussfaktor der Fahrgastwechselzeit im Personenfernverkehr ist das Fahrgastverhalten, welches durch die Charakteristik des Reisenden, wie Alter und / oder Mobilitätseinschränkungen, die Gepäckmitnahme und die Fahrzeuggestaltung bestimmt wird. Das Fahrgastverhalten spiegelt sich in erster Linie in der Betriebsqualität wider.

An Tagen mit großem Reiseaufkommen haben diese Größen zur Folge, dass sich die Haltezeit erheblich verlängert. Daraus resultieren meist Verspätungen, die sich wiederum auch auf andere Züge auswirken können, und somit entstehen Folgeverspätungen. Jegliche Art der Verspätung besitzt einen negativen Aspekt auf den Kundenkomfort, welcher eine Verschiebung des Modal Splits bewirkt.

Diese Arbeit für die Untersuchung der Fahrgastwechselzeit waren zahlreiche Datenerhebungen in Deutschland, der Schweiz und Österreich notwendig, welche in den Sommermonaten 2007 durchgeführt wurden. Mittels Videoaufnahmen und deren Analysen konnten der exakte Zeitbedarf der Fahrgäste fürs Aus- und Einsteigen, das Rückstauverhalten und das generelle Fahrgastverhalten ermittelt werden. Es wurden ungefähr 3800 aussteigende und 7400 einsteigende Fahrgäste gezählt.

Der Fahrgastwechsel kann prinzipiell in zwei Bereiche unterschieden werden. Zehn bis fünfzehn Fahrgäste beschreiben den Fahrgastwechsel an einer Einzeltüre und in einem Auffangbereich, da sich bei dieser Anzahl die Rückstauwirkungen nicht aus dem Fahrzeuginneren bildet. In diesen beiden Fällen sind die Haupteinflussfaktoren vor allem die Agilität des Passagiers, dessen Gepäck bezüglich Größe und Gewicht, die zu Stufenanzahl und die Türbreite. All diese Faktoren werden anhand von signifikanten Auswertungen quantifiziert.

Für die Betrachtung der Fahrgastwechselzeit bezogen die Fahrzeuginnenraumgestaltung wird die Personenanzahl nicht weiter eingeschränkt. Auch im Fahrzeuginneren spielt die Gepäckmitnahme eine große Rolle bezüglich Gangbreiten und Ausweichmöglichkeiten. Die Türanordnung und auch deren Anzahl ist ein weiterer Faktor, der in dieser Arbeit betrachtet wird.

Die Haltezeit kann auf ein Drittel reduziert werden durch Optimierung der Fahrzeuge und Harmonisierung dieser mit der Bahnsteigkante.

Zusammenfassung (Englisch)

The most important factor determining exchange times is passenger behaviour which is influenced by traveller characteristics, like age and / or mobility constrictions, the amount of luggage and finally the vehicle's design.

On days with high passenger-frequencies prolonged passenger exchange time results in extensive stop-over time. This leads to delays, which can also influence other trains and therefore cause further delays. Any delay reduces customer satisfaction, which, on the other hand, shifts modal split to the disadvantage of public transport. For the investigation of the passenger exchange time multiple data collections were necessary, which were done in summer 2007 in Germany, Switzerland and Austria. Video recording and analysis was used to determine exact passenger's time requirements, behaviour in tailbacks and general behaviour. Approximately 3800 descending and 7400 boarding passengers were evaluated. Passenger exchange can be divided into two parts. Ten to fifteen persons describe the passenger exchange at a single door and through an entrance area. This number allows to look at the tailback, which arises directly at the single door or the entrance area. The main parameters in both cases are the agility of the passenger, the luggage, the number of steps and the door width. These factors are described and quantified on the basis of significant analysis. For the passenger exchange relating to the coach's interior the number of travellers is not limited to fifteen. The amount of luggage plays a major role also in the vehicle's interior, concering to the aisle's width and the passing points. Arrangement and numbers of doors per coach are also fundamental factors.

Stop-over time can be reduced to a third of the present one by optimisation of the vehicle and the harmonisation of the vehicle and the platform edge.