Titelaufnahme

Titel
The energy response of the ATLAS calorimeter system / Gerolf Schlager
VerfasserSchlager, Gerolf
Begutachter / BegutachterinFabjan, Christian ; Oberhummer, Heinz
Erschienen2006
UmfangXVIII, 197 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2006
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)CERN / ATLAS / Teilchenphysik / Detektor / Kalorimeter / Myon / Kalibrierung / Simulation / TileCal / LAr Kalorimeter
Schlagwörter (EN)CERN / ATLAS / particle physics / detector / calorimeter / muon / calibration / simulation / TileCal / LAr calorimeter
Schlagwörter (GND)ATLAS <Teilchendetektor> / Kalorimeter / Kalibrieren <Messtechnik> / Myon / Energie
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-16796 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The energy response of the ATLAS calorimeter system [3.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

The Large Hadron Collider (LHC) currently under construction at the European Organization for Nuclear Research (CERN) in Geneva will collide two proton beams with a center-of-mass energy of 14 TeV. At this high energy frontier a new chapter of particle physics will be opened. The ATLAS experiment is a general-purpose LHC detector for proton-proton collisions. The electromagnetic liquid argon-lead sampling calorimeter (LAr Calorimeter) is designed to measure the energy and position of electrons and photons with high precision and the hadronic scintillator-iron sampling calorimeter (TileCal) complements the measurement of the energy and direction of jets. Both calorimeters are installed in the ATLAS experimental cavern and are presently being commissioned.

To be able to start the commissioning of the TileCal in an early phase, even before the final electronic readout system was available, a mobile data acquisition system (MobiDAQ) was developed in the context of this PhD-thesis. It is capable of reading up to eight TileCal modules and performs systematic tests to verify the electronics. In addition it can record data from cosmic ray muons in the ATLAS experimental cavern.

The muon data from the cosmic ray measurements taken with the MobiDAQ system are analyzed. The typical energy distribution of the muons is reconstructed. The time resolution in TileCal is determined to be about 2 ns and it is shown that it is possible to synchronize the cells of the LAr Calorimeter with cosmic muons using TileCal as reference.

The main part of the thesis investigates to what extent muons can be used to calibrate the calorimeter cells and to establish an absolute energy scale. Muons traversing the calorimeters leave a well defined energy deposit that can serve as a reference signal. It is shown that the mean measured energy of muons can be understood at the percent level.

Muon data in the energy range of 20 to 350 GeV were obtained in a testbeam where a slice of the ATLAS detector was installed.

A Monte Carlo simulation was used to study in detail the dependence of the muon energy deposition on the muon energy, the cell geometry and the particle impact point.

The mean measured data are about 2% lower than the simulation for all calorimeter layers and for muon energies between 20 and 150 GeV. Good agreement between the LAr calorimeter and the TileCal is found. This is a remarkable accuracy on the absolute energy scale. The systematic uncertainty, as estimated from the spread of the measurement in different layers and for different energies, is less than 1.5% The mean measured energies are corrected for several detector and reconstruction effects. The resulting true deposited energy is compared to a calculation using first principles of energy lost by muons. An agreement of 4% is observed.

Zusammenfassung (Englisch)

Das Europäische Zentrum für Teilchenphysik (CERN) baut momentan einen neuen Speicherring für Hadronen, den LHC, in dem zwei Protonenstrahlen mit 14 TeV Schwerpunktsenergie zur Kollision gebracht werden. Die Erforschung dieser hohen Energien wird ein neues Kapitel der Teilchenphysik aufschlagen.

Der ATLAS Detektor ist ein LHC-Universaldetektor für Proton-Proton Kollisionen. Das elektromagnetische flüssig Argon-Blei Kalorimeter (LAr Kalorimeter) misst die Energie und Position von Elektronen und Photonen und das hadronische Szintillator-Eisen Kalorimeter (TileCal) die Energie und Richtung von Jets. Beide Kalorimeter sind in der ATLAS Kaverne installiert und werden zur Zeit überprüft und in Betrieb genommen.

Um Tests mit TileCal in einer frühen Phase beginnen zu können, bevor das endgültige Datenerfassungssystem verwendet werden konnte, wurde ein mobiles Datenerfassungssystem (MobiDAQ) im Rahmen der Dissertation entwickelt. Es ist in der Lage acht Module von TileCal parallel auszulesen und die Elektronik systematisch zu testen. Außerdem wird es dazu verwendet Messungen mit Myonen, die durch kosmische Strahlung in der Erdatmosphäre entstehen, durchzuführen.

Im Rahmen der Analyse der Myonmessungen mit MobiDAQ werden die typischen Energieverteilungen der Myonen in TileCal rekonstruiert. Darüber hinaus werden Anwendungen von kosmischen Myonen vorgestellt, die zur Überprüfung von TileCal dienen. Die Zeitauflösung von TileCal ist mit rund 2 ns ausreichend, um die Zellen des LAr Kalorimeters mit kosmische Myonen zu synchronisieren.

Der Hauptteil der Dissertation beschäftigt sich mit der Frage, ob Myonen zur Zellkalibration der Kalorimeter verwendet werden können. Myonen deponieren im durchquerten Material eine wohldefinierte Energie, die als Referenzsignal dienen kann. Es wird gezeigt, daß die deponierte Energie der Myonen auf eine Genauigkeit von wenigen Prozent verstanden werden kann.

Messungen von Myonen in einem Teilchenstrahl und eine Monte Carlo Simulation werden dazu verwendet, die Abhängigkeit der deponierten Energie von Faktoren wie der Myonenergie, der Zellgeometrie und des Eintrittspunktes der Myonen zu studieren. Mehrere Korrekturen werden vorgestellt, die auf die Simulation und die gemessenen Daten angewendet werden müssen. Die mittlere, gemessene Energie im Teilchenstrahl und in der Simulation stimmen auf rund 2% überein. Dies ist ein außergewöhnliches Ergebnis für die Beschreibung der absoluten Skala durch eine Simulation. Die wahre deponierte Myonenergie wird aus der gemessenen Energie berechnet und mit dem aus grundlegenden Formeln berechneten Energieverlust von Myonen verglichen. Die Übereinstimmung beträgt rund 4%.