Titelaufnahme

Titel
Numerical simulations of metal matrix composites - tribological behavior and finite strain response on different length scales / Christopher O. Huber
VerfasserHuber, Christopher O.
Begutachter / BegutachterinPettermann, Heinz ; Antretter, Thomas
Erschienen2008
UmfangXIII, 122, 2 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2008
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)numerische Simulation / FEM / Mikromechanik / Kontinuumsmechanik der Werkstoffe / MMC / Tribologie / periodische Einheitszellenanalyse / hierarchischer Ansatz / grosse Deformationen / thermoelastische Instabilitaet
Schlagwörter (EN)numerical simulation / FEM / micromechanics / continuum mechanics of materials / MMC / tribology / periodic unit cells / hierarchical approach / finite strain / thermo-elastic instability
Schlagwörter (GND)Verbundwerkstoff / Matrix <Werkstoff> / Metallischer Werkstoff / Simulation / Numerisches Verfahren
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-16279 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Numerical simulations of metal matrix composites - tribological behavior and finite strain response on different length scales [7.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der numerischen Simulation von Metallmatrix Composites (MMCs), einem Material, in dessen Metallphase Verstaerkungen in Form von Partikeln eingebettet sind. MMCs zeichnen sich, wie andere Composites auch, dadurch aus, dass sie auf bestimmte Anwendungsgebiete und -faelle hin zugeschnitten werden koennen. Ziel der Arbeit ist es, verbesserte Vorhersagen - einerseits auf dem Gebiet des thermomechanischen Verhaltens unter Reibbelastung, andererseits auf dem Gebiet der elastoplastischen Eigenschaften von MMCs unter großen Verzerrungen - zu entwickeln. Beide Aufgabenstellungen nutzen einen hierarchischen Zugang und verwenden mikromechanische Methoden der Kontinuumsmechanik.

Nach einer Einfuehrung beschaeftigt sich das zweite Kapitel mit der Vorhersage des tribologischen Verhaltens von MMCs. Der Einfluss des Partikelvolumsanteils sowie von Clustering der Inklusionen wird auf verschiedenen Laengenskalen untersucht. Finite Elemente (FE) Simulationen periodischer Einheitszellen werden durchgefuehrt, wobei eine Einheitszelle mit homogener, zufaelliger Verteilung der Inklusionen in der Matrixphase mit einem Partikelvolumsanteil von 30% verwendet wird. Diese Einheitszelle wird weiters modifiziert hinsichtlich ihres Volumsanteils (10%) sowie der Art der Verteilung der Partikel (homogen-zufaellig - bzw. in Clustern). Aufbauend auf der Auswertung dieser Berechnungen werden numerische Simulationen des Reibverhaltens von MMCs durchgefuehrt, auch unter Beruecksichtigung der Waermeleitung im thermo-mechanischen Gleichgewichtszustand. Experimente und analytische Berechungen dienen zur Bestimmung unbekannter Prozessparameter an einem vereinfachten Modell durch homogenisierte Betrachtungsweise des Materials. Im Gegensatz dazu werden in den FE Simulationen die inhomogenen Koerper betrachtet. Die Grenzen der entsprechenden thermo-elastischen Simulationen werden auf die durch Reibung angeregte, thermo-elastische Instabilitaet zurueckgefuehrt. Die begrenzte Anzahl der experimentellen Tests erlaubt zwar keinen quantitativen Vergleich, die analytischen und die FE Vorhersagen werden aber qualitativ gegenuebergestellt und die praktischen Konsequenzen von thermo-elastischer Instabilitaet diskutiert.

Weiters wird die numerischen Simulation elasto-plastischer Eigenschaften partikelverstaerkter MMCs unter großen Deformationen durchgefuehrt.

Homogenisierung sowie Lokalisierung werden mit einem analytisches Konstitutivgesetz sowie einer Einheitszellenmethode erreicht Die Untersuchungen werden auf verschiedenen Laengenskalen durchgefuehrt Die FEM wird eingesetzt, um die makroskopische Antwort des MMCs vorherzusagen.

Das dazu verwendete Konstitutivgesetz, basierend auf der inkrementellen Mori Tanaka (IMT) Methode wird fuer große Deformationen erweitert. Diese Vorgehensweise liefert die mesoskopischen Felder sowie Approximationen fuer die Mikro-Felder in den einzelnen Phasen des MMCs. Belastungsgeschichten werden aus ausgewaehlten Bereichen innerhalb des makroskopischen Modells extrahiert. Diese Deformationsgeschichten werden in Form von Randbedingungen auf Einheitszellen mit periodischen Randbedingungen aufgebracht. Als Ergebnis erhaelt man die mesoskopischen Antworten sowie hoch aufgeloeste Mikrofelder in der Matrix und den Partikeln. Der Stauchversuch eines MMCs mit 20%vol Partikeln wird als Beispiel untersucht. Die IMT wird mit den Einheitszellenrechnungen auf den verschiedenen Laengenskalen verglichen, um einerseits zu bestimmen, ob die IMT als Instrument zur Vorhersage des Verhaltens einer MMC-Komponente geeignet ist, und andererseits auch, um ihre Grenzen zu beurteilen.

Weiter werden die Konstitutivgesetze IMT und J2-Plastizitaet miteinander verglichen. Ziel ist es, zu beurteilen, welcher Fehler auf mesoskopischer Ebene gemacht wird, wenn das Verhalten des inhomogenen Materials durch ein homogenes, isotropes Materialmodell beschrieben wird, dessen Materialparameter aus dem einachsigen Spannungs-Dehnungsverlauf des MMCs bestimmt werden und dessen plastisches Verhalten mit der J2-Plastizitaet beschrieben wird. Zuletzt wird eine Methode vorgestellt, welche die Konzentration von Verzerrungen innerhalb der Einheitszellen unter bestimmten Umstaenden unterbindet.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis is concerned with the computational simulation of Metal Matrix Composites (MMCs), a material where particulate reinforcements are embedded in a metal phase, and which bears the potential to be tailored to particular applications. The objective of this work is to improve computational predictions, on the one hand, of the thermo-mechanical behavior in frictional contact and, on the other hand, of the elastoplastic properties of MMCs undergoing finite strains. Both topics follow a hierarchical approach employing micromechanical methods within the continuum mechanics approach.

The first executive chapter deals with computational predictions of the tribological behavior of MMCs. The influence of particle volume fraction and clustering of particles is investigated at different length scales.

Finite Element simulations are performed employing periodic unit cells based on homogeneous, randomly distributed inclusions in a matrix phase with 30% particle volume fraction. In addition, the present work introduces modified unit cells with 10% particle volume fraction, with both homogeneous random and clustered distributions. These modifications are derived from the original cell by either randomly removing inclusions in the former case, or from a predefined area in the latter case. Based on these experiences, numerical simulations employing the Finite Element Method (FEM) of the frictional behavior of a MMC material, including heat conduction in the steady state, are performed. Experiments and analytical calculations serve to determine certain unknown process parameters by employing a simplified model by means of homogenizing the material. Within the scope of this model, heat transfer and conduction are described. In the FEM simulations, the inhomogeneous body is considered. Limitations of the thermo-elastic FEM predictions are related to frictionally excited thermo-elastic instability, the stability limit is estimated analytically using two different approaches from the literature and compared to the simulation findings. The limited number of experimental tests does not allow for quantitatively reliable results but the analytical and the FEM simulations' predictions are qualitatively compared. The practical consequence of thermoelastic instability is discussed.

The second executive chapter deals with computational simulations of elasto-plastic properties of a particulate metal matrix composite (MMC) undergoing finite strains. Two different procedures are utilized for homogenization and localization; an analytical constitutive material law based on a mechanics of materials approach, and a periodic unit cell method. Investigations are performed on different length scales - the macroscale of the component, the mesoscale where the MMC is regarded as homogenized material, and the microscale corresponding to the particle size. The FEM is employed to predict the macroscopic response of a MMC component. Its constitutive material law has been implemented into the employed FEM package, based on the incremental Mori Tanaka (IMT) approach and extended to the finite strain regime. This approach gives access to the meso-scale fields as well as to approximations for the micro-scale fields in the individual MMC phases. Selected locations within the macroscopic model are chosen to extract general loading histories. These deformation and temperature histories are applied to unit cells using the periodic microfield approach (PMA). As a result, mesoscopic responses as well as highly resolved microfields in the matrix and the particles are available. A Gleeble-type experiment employing an MMC with 20%vol of particles is investigated as an example. Comparisons of the IMT and the PMA are performed on the macro-, meso-, and microlevels to investigate if the IMT is a tool capable of predicting the behavior of an entire MMC component in the first place, and to assess its limits.

The two constitutive laws, Incremental Mori-Tanaka and J2-plasticity, are compared to determine how large an error is made (on the mesoscopic level) if the behavior of the inhomogeneous material is described by a homogeneous, isotropic material model employing the uniaxial stress-strain curve of the MMC and adopting J2-plasticity for the post-yield regime. Furthermore, a method to address mesoscopic strain concentration of periodic unit cells under certain circumstances is presented.