Titelaufnahme

Titel
Schubversuche an ausgebauten Brückenträgern aus Spannbeton der Salzachbrücke in Werfen / von Harald Torghele
VerfasserTorghele, Harald
Begutachter / BegutachterinKollegger, Johann, ; Vill, Markus
Erschienen2007
Umfang117 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Schubversuche / Spannbeton / ausgebaute Brückenträger
Schlagwörter (EN)shear load bearing capacity / prestressed concrete
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-15740 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schubversuche an ausgebauten Brückenträgern aus Spannbeton der Salzachbrücke in Werfen [4.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Schon zu Beginn der 50er Jahre wurde Spannbeton vermehrt für den Bau von Brückentragwerken eingesetzt. Viele dieser Tragwerke erreichen derzeit ihre Lebensdauer, werden aber noch immer genutzt. Hierbei stellt sich nun die Frage, ob noch ausreichende Tragfähigkeiten und Gebrauchstauglichkeiten nach dem heutigen Stand der Technik vorausgesetzt werden können.

Im Zuge des Abbruchs der im Jahr 1952 eröffneten Bahnhofsbrücke in Werfen erhielt das Institut für Tragkonstruktionen - Betonbau der TU - Wien im Jahr 2005 die Möglichkeit, Versuche zum Schubtragverhalten durchzuführen. Das Brückentragwerk wurde als Durchlaufträger über zwei Felder mit einer jeweiligen Stützweite von 31,30 m ausgeführt.

Für diesen Zweck wurden in der vorliegenden Arbeit drei Versuchsaufbauten entwickelt, die es ermöglichen, pro Belastungsversuch Ergebnisse über das Schubtragverhalten von zwei ausgebauten Plattenbalken zu erhalten. Die zwei Versuchsträger wurden während der Abbrucharbeiten des Brückentragwerks ausgebaut. Beide Träger waren 14 m lang und hatten eine Plattenbreite von 1,05 m. Der Versuchsaufbau, der mittels der zwei Träger hergestellt wurde, bildete mit Stahlträgern und einem speziellen Vorspannsystem ein geschlossenes Kräftesystem ohne zusätzlichen Prüfrahmen.

Nach dem Ausbau der Versuchsträger wurde die Lage der Bewehrung mit einem Profometer sowie die Betonfestigkeit mit dem Schmidt-Hammer bestimmt. Die Eigenschaften der verwendeten Baustoffe, Beton, schlaffe Bewehrung und Spannstahl wurden, anhand entnommener Proben, im Labor untersucht.

Während der Belastungsversuche wurden Dehnungs- sowie Verformungsmessungen durchgeführt und die Entwicklung der Rissbildung an den Spannbetonträgern dokumentiert.

Die Arbeit beinhaltet Grundlagen der Querkrafttheorie, der Versuchsplanung und Durchführung sowie deren Auswertung, die vorhergehende FE - Simulation der Versuchsabläufe, die Berechnung der maximal zulässigen Belastung des ursprünglichen Brückentragwerks nach unterschiedlichen Normen.

Zusammenfassung (Englisch)

At the beginning of the fifties, the use of prestressed concrete for bridge constructions increased rapidly. Many of these buildings, which are still in use, have already reached their lifetime. Therefore, the question arises whether sufficient load-carrying-capacities and serviceabilities (according to the state of the art) can still be ensured or not.

In the course of the demolition of the railroad station bridge in Werfen, which was put into operation in 1952, the Institute for Structural Engineering at TU Vienna got the possibility to conduct tests concerning the shear load bearing capacity. The bridge construction was designed as a continuous beam spanned over two fields with a respective supporting distance of 31.30 m.

Within this thesis three test setups were developed, allowing to get information about the shear load bearing capacity of two separated tee beams. The beams were removed during the demolition work of the bridge.

Both beams were 14 m long with a plate width of 1.05 m. The test setup, consisting of the two tee beams together with steel girders and a special preload system, was designed as a closed force system without an extra test frame.

After the removal of the two tee beams the reinforcement was located with non destructive test methods (profometry). The mechanical properties of the used building-materials (concrete, reinforcement, and prestressed reinforcement) were determined from material samples tested in the laboratory.

During the load tests strain as well as deformation measurements were conducted, and the development of crack initiation in the beams was recorded continuously. The thesis contains basics of the shear force theory, the test planning and execution as well as its evaluation, the previous calculated finite element simulation of the test procedures, and the calculation of the safest load of the bridge structure according to various standards.