Titelaufnahme

Titel
Concept, simulation and practical application of a decision support system for first responders / Robert Mayrhofer
VerfasserMayrhofer, Robert
Begutachter / BegutachterinBöck , Helmuth ; Friedmann, Harry
Erschienen2007
UmfangVII, 201 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2007
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Entscheidungshilfe, Ausbreitungsrechnungen, Schadstoffausbreitung, Aerosole
Schlagwörter (EN)decision support, aerosols, indoor dispersion
Schlagwörter (GND)Ersthelfer / Entscheidungsunterstützung / Gebäude / Schadstoff / Ausbreitung
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-15397 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Concept, simulation and practical application of a decision support system for first responders [3.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie Einsatzkräfte im Einsatzfall unterstützt werden können. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Problemstellungen von Terroranschlägen und Großereignissen gerichtet und speziell CBRN (Chemical Biological Radiological Nuclear) Terrorismus beachtet. Da dieses Thema sehr umfangreich ist, wurde der Teilbereich der Schadstoffausbreitung in Gebäuden besonders herausgearbeitet. Diese Problemstellung kann für Ersthelfer im Falle einer CBRN Bedrohung von entscheidender Bedeutung sein und bei der Entscheidungsfindung helfen.

Die Arbeit enthält eine Betrachtung der möglichen Szenarien und Gefahrenpotentiale und eine Besprechung der Erkenntnisse, die aus bereits geschehenen Ereignissen gewonnen werden konnten. Verschiedene Ausbreitungsmodelle für außerhalb und innerhalb von Gebäuden werden vorgestellt und besprochen. Es wird dabei herausgearbeitet, dass Reaktorsicherheitsmodelle besonders gut geeignet erscheinen, Ausbreitungsrechnungen von Schadstoffen in Gebäuden in Krisenfällen zu berechnen. Eines der hier vorgestellten Programme (COCOSYS) wird für eine Anwendung in öffentlichen Gebäuden ausgewählt und im Folgenden adaptiert. Diese Adaption dient dafür einen Reaktorsicherheitscomputercode so anzupassen, damit auch diverse Szenarien innerhalb von normalen Gebäuden simulieren zu können. Nachdem die Änderungen einzeln getestet wurden, werden zwei praktische Anwendungen vorgestellt. Insgesamt waren die Ergebnisse der Rechnungen viel versprechend und für die Zukunft sind Synergien zwischen den unterschiedlichen Forschungsgebieten zu erwarten, jedoch muss gesagt werden, dass COCOSYS keine Feldanwendung ist und wohl nur für präventive Maßnahmen der Entscheidungshilfe herangezogen werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This work concentrates on the question, how to support first responders in case of an emergency. In particular problems encountered during terror attacks and large scale incidents are the main focus. The consideration of CBRN (Chemical Biological Radiological Nuclear) terror incidents is most important, because of the special dangers first responder encounter during such events. This topic is very extensive, thus the subtopic pollution dispersion in buildings is processed in more detail. This field of research can help first responders during CBRN and normal incidents and can massively help decision making in difficult situations.

After a short introduction some possible and probable scenarios and the risks for first responders during them are discussed. Also some lessons learned from previous events will be mentioned. Different pollution dispersion models and their advantages and disadvantages are discussed.

The benefits of reactor safety models as the basis for indoor pollution propagation in case of an emergency are shown. One of the programs is discussed in more detail and modified to be useable for normal public buildings.

The changes made to the program (COCOSYS) will be documented and the internal structure of the program described further. Some generic example calculations to visualize the program changes provide further information. Two practical examples are taken into considerations with the help of first responders and the results are presented. The conclusions will address possible advancements for the program and a future outlook of features that will exceed this work.