Titelaufnahme

Titel
Untersuchungen des Einflusses der Feuchtepufferung und des Lüftungsverhaltens auf das Raumklima in Wohnungen durch numerische Simulation / von Michael Jung
VerfasserJung, Michael
Begutachter / BegutachterinBednar, Thomas
Erschienen2007
Umfang84 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Feuchtepufferung / Lüftungsverhalten / Simulation / Raumklima
Schlagwörter (EN)moisture buffering / behaviour of ventilating / room climate / simulation
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-15151 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchungen des Einflusses der Feuchtepufferung und des Lüftungsverhaltens auf das Raumklima in Wohnungen durch numerische Simulation [2.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beinhaltet Untersuchungen zum Einfluss der Feuchtepufferung und des Lüftungsverhaltens auf das Raumklima in Wohnungen. Dazu wurde ein Simulationsmodell für "Matlab" mit dem Aufsatz "Simulink" entwickelt und wie in Kapitel 3 und 4 erläutert validiert wurde, um eine simulationsgestützte Berechnung einer Wohnung mit unterschiedlichen Nutzungs-, Lüftungs- und Feuchtepufferungsszenarien durchzuführen.

Die Erläuterung der Grundlagen für das vorliegende Berechnungsmodell sind im Kapitel 1 dargestellt.

Das Kapitel 2 befaßt sich mit der Beschreibung des entwickelten Mehrzonenmodells und seinen Komponenten. Es enthält des Weiteren die genaue Beschreibung der verwendeten Berechnungsalgorithmen sowie eine Beschreibung der Zusammenhänge die zur Durchführung einer solchen Modellbildung mit dem vorliegenden Simulationsmodell erforderlich sind.

Die Kapitel 3 und 4 beinhalten wie schon erwähnt Beispiele, von denen analytische Lösungen vorhanden sind, zur Validierung der einzelnen Teile des Simulationsmodells.

Kapitel 5 enthält die Ergebnisse der Berechnung einer Wohnung mit unterschiedlichen Nutzungs-, Lüftungs- und Feuchtepufferungsszenarien.

Als Ergebnis kann im wesentlichen festgehalten werden, dass ein Stosslüften bei dichten Fenstern zu einer höheren relativen Luftfeuchte des Innenklimas führt, als in den derzeit gültigen Berechnungsnormen zum Feuchteschutz angegeben ist. Des Weiteren wird gezeigt, dass ein Stosslüften mit einer Dauer von 15 Minuten aufgrund der vorhandenen Feuchtepufferung der Bauteile zu kurz ist, da in der Zeit die vom Bauteil gespeicherte Feuchtigkeit nicht weggelüftet werden kann und sich kurz nach Schließen des Fensters wieder die relative Luftfeuchte wie vor dem Öffnen des Fensters einstellt.

Zusammenfassung (Englisch)

This master's thesis contains studies about the influence of moisture buffering and behaviour of ventilating on the room climate in apartments. Therefore a simulation model in "Matlab" with "Simulink" was developed, for simulating an apartment with different usage, ventilation behaviour and moisture buffering. In section 3 and 4 is referred about the validation of this model on some examples.

The explanation of the basics for the present calculation model is demonstrated in chapter 1.

Chapter 2 is concerned with the description of the zone model and his components. Furthermore this chapter contains a detailed description of the used solve algorithm and a description about the coherences which are necessary for modelling with the present calculation model.

Chapter 3 and 4 contain examples with an analytical solution for validating the separate parts of the simulation model.

Chapter 5 contains the results from the calculation of the apartment with different usage, ventilation behaviour and moisture buffering scenarios. The primarily conclusion is, that short ventilating with an high exchange rate assisted by leak-proofed windows maintain a higher humidity inside than it is specified in the currently valid standards.

Furthermore it is shown that ventilating with a high exchange rate for 15 minutes is too short because of the moisture buffering of the constructions. During this interval the buffered moisture can not be disposed, so after closing the windows the humidity of the room air has nearly the same value before opening.