Titelaufnahme

Titel
Quantifying of operational risk by an advanced measurement approach - model / Claudia Steiner
VerfasserSteiner, Claudia Magdalena
Begutachter / BegutachterinGrill, Karl ; Weingessel, Andreas
Erschienen2007
UmfangIII, 83, II Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2007
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)operationales Risiko / AMA / Basel II / LDA / Szenarien / Verlustverteilung / Risikomanagement
Schlagwörter (EN)operational risk / AMA / Basel II / LDA / scenario / loss distribution / risk management
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-15099 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Quantifying of operational risk by an advanced measurement approach - model [0.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

The new requirements of the Basel Comittee on Banking Supervision -Basel II- force banks to incorporate operational risk into their risk management. Therefore operational risk became a popular and booming part of a bank's risk management. A few years ago only market risk and credit risk were seen as the main risk drivers, but nowadays, not only due to the new Basel Capital Accord, an increasing awareness of operational risks as substantial part of a bank's risk management appeals.

Additionally, Basel II requirements expect from an internationally acitive bank to use an Advanced Measurement Approach - AMA, the most sophisticated approach for modelling operational risks. This requires new analysis toward data consistency and completeness. The Basel II standards do not restrict the wide range of possibilities to model operational risk. Many different approaches and models, for implementing an AMA, have been developed recently. The model introduced in this work will be based on the Loss Distribution Approach - LDA, which on its part will be mainly driven by scenarios.

Scenarios as addendum to internal or external data sources are not backward-looking and provide a more risk sensitive way of managing and measuring operational risk. Scenarios will be generated by using various data sources, such as internal and/or external data and key risk indicators - KRIs.

The link between LDA and scenarios will be the following: Scenario analysis will be used to generate parameters for the loss severity distribution, which is one part of the compound loss distribution (the other part is the loss frequency distribution).

Zusammenfassung (Englisch)

Die neuen Anforderungen des Basel Comittee on Banking Supervision - Basel II - verlangen von Banken den Bereich "Operationales Risiko" in ihr Risikomanagement aufzunehmen. Daher wurde dieser Bereich in den letzten Jahren sehr forciert und wurde ein wichtiger und immer größer werdender Bestandteil des Risikomanagements einer Bank. Noch vor wenigen Jahren waren bloß Marktrisiko und Kreditrisiko Teil des Risikomanagements, da sie als hauptsächliches Risiko angesehen wurden.

Aber heutzutage steigt das Bewusstsein, nicht nur wegen Basel II, für das Risikopotential, das in operationalen Fällen liegt. Basel II fordert von international tätigen Banken früher oder später einen Advanced Measurement Approach - AMA - in ihr Modell einzubauen.

Das verlangt die Analyse der Daten in Richtung Vollständigkeit und Konsistenz. Es gibt viele verschiedene Ansätze wie man ein AMA-Modell entwickeln kann, da Basel II kaum Beschränkungen für das Modell enthält.

Dieses Modell, das auf den nächsten Seiten entwickelt werden wird, basiert auf dem Loss Distribution Approach - LDA -, der seinerseits wieder hauptsächlich Szenarien als Grundlage hat. Szenarien sind als Zusatz zu herkömmlichen Datenquellen wie interne oder externe Daten vorausschauend und daher sensitiver gegenüber Änderungen im Risikoprofil einer Bank. Die Szenarien werden durch Verwendung verschiedener Datenquellen erzeugt: interne und/oder externe Daten und Key Risk Indicators - KRIs.

Die Verbindung zwischen LDA und Szenarien wird der folgende sein: Die Szenarien werden der Input für die Parameterschätzung der Verlusthöheverteilung sein, die Teil der Verlustverteilung ist (der andere Teil ist die Verlustfrequenzverteilung).