Titelaufnahme

Titel
Beiträge zur stereoselektiven Synthese von Kohlenhydrat-Derivaten / Christian Einzinger
VerfasserEinzinger, Christian
Begutachter / BegutachterinGärtner, Peter ; Schmid, Walther
Erschienen2007
Umfang180 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2007
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Kohlenhydrate / C-Glykoside / Glucuronide
Schlagwörter (EN)Carbohydrates / C-Glycosides / Glucuronides
Schlagwörter (GND)Kohlenhydratderivate / Glykoside / Glucuronide / Stereoselektive Synthese
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-14121 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beiträge zur stereoselektiven Synthese von Kohlenhydrat-Derivaten [1.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im ersten Teil der hier vorliegenden Arbeit wurden vier unterschiedliche Wege zur Synthese von C-verknüpften Disacchariden untersucht. In den ersten beiden Synthesestrategien war eine Palladium-katalysierte Kreuzkupplung der Schlüsselschritt zum Aufbau der notwendigen C-C-Verknüpfung. Danach wurde der Einsatz unterschiedlicher 1,3-Dithian-Derivate zum Aufbau der C-Disaccharid-Struktur untersucht.

Letztlich zeigte sich jedoch, dass die vierte Synthesestrategie, die im Schlüsselschritt den zweiten Pyranonring über eine oxidative Ringerweiterung von - mit C-Glucopyranosiden - substituierten Furfurylalkoholen aufbaut, die erfolgreichste Methode zur C-Disaccharid-Synthese darstellte. Eine diastereoselektive CBS-Reduktion erlaubte dabei sowohl den Aufbau von D- als auch L-Zucker-Strukturen mit bis zu 82% de. Den zweiten Teil der Arbeit bildete die Synthese von trans-3-Hydroxycotinin-O-beta-glucuronid. Es wurden unterschiedliche Glucuronsäuredonoren für die Kupplungsreaktion untersucht und schließlich das pivaloyl-geschütze Glucuronid mit sehr guten 85% Ausbeute erhalten. In weiterer Folge wurden noch unterschiedliche Bedingungen zur Abspaltung der Schutzgruppen untersucht.

Zusammenfassung (Englisch)

In the first part of this work four different synthetic strategies for the synthesis of C-linked disaccharides were investigated. Two of the strategies relied on a palladium catalyzed cross coupling as the key step for the desired C-C bond formation.

Furthermore the usage of different 1,3-dithiane sugars as building blocks for the formation of the C-disaccharide structure was examined.

However the last strategy which relied on an oxidative rearrangement of substituted furfuryl alcohols proved to be the best way to obtain the desired C-linked carbohydrate structure. A CBS reduction permitted the selective formation of D- or L-sugar structures with a diastereoselectivity of up to 82% de. In the second part the synthesis of trans-3-hydroxycotinine-O-beta-glucuronide was examined. Thus, different kinds of glucuronic donors were used in the key coupling step and the desired glucuronide was finally received with 85% yield as its pivaloyl protected product. Eventually different deprotection strategies were investigated.