Titelaufnahme

Titel
A resource list server for the IP Multimedia Subsystem / Reinhold Buchinger
VerfasserBuchinger, Reinhold
Begutachter / BegutachterinVan As , Harmen R. ; Fabini, Joachim
Erschienen2008
Umfang136 Bl. : Ill.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassg. in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Resource List Server (RLS) / Presence Dienst/ IP Multimedia Subsystem (IMS)
Schlagwörter (EN)Resource List Server (RLS) / Presence Service / IP Multimedia Subsystem (IMS)
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-14016 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A resource list server for the IP Multimedia Subsystem [1.02 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein Presence Dienst stellt zahlreiche Informationen über Benutzer, Dienste und Endgeräte (wie z.B. momentane Aktivitäten, Aufenthaltsort oder verfügbare Kommunikationskanäle) anderen Benutzern und Diensten zur Verfügung. Der Presence Dienst schafft Voraussetzungen für einige andere Dienste, wie z.B. Instant Messaging, und wird voraussichtlich in Zukunft allgegenwärtig sein.

In einem Mobilfunknetz ist aber die Kanalkapazität zwischen einem Endgerät und dem Kernnetz, sowie die Rechnerleistung der Endgeräte, begrenzt.

Hinzu kommt, dass in vielen Anwendungsfällen ein Benutzer an der Presence Information mehrerer anderer Benutzer zugleich interessiert ist. Falls ein Endgerät die Presence Information jedes Benutzers einzeln abfragt, müsste es eine unnötig hohe Zahl an Nachrichten senden und verarbeiten.

Ein Resource List Server (RLS) adressiert diese Problemstellung. Er ruft die Presence Informationen aller gewünschter Benutzer ab und sendet diese gesammelt in einer einzigen Nachricht an das Endgerät.

Wir stellen in dieser Arbeit ein generisches Design für solch einen RLS vor.

Weiters präsentieren wir die Implementierung eines Prototyps, welcher als Modul für den OpenSER SIP Server realisiert wurde.

Als Erweiterung zum standardisierten Presence Dienst betrachten wir die Aggregation von Presence Information. Ein Benutzer ist dabei an der Presence Information einer Gruppe selbst und nicht an der Presence Information der einzelnen Mitglieder dieser Gruppe interessiert.

Wir schlagen verschiedene Architekturen zur Presence Aggregation vor und diskutieren, wie die Presence Information einer Gruppe von Benutzern aggregiert werden kann. Ein erweiterter Presence Server oder RLS übernimmt dabei die Aufgabe der Presence Aggregation.

Zusammenfassung (Englisch)

A presence service provides extensive customized information of end-users and services (like current activities, location or reachability for communication) to other end-users and services. The presence service is likely to become omnipresent in the future and serves as an enabler for several other services (e.g., instant messaging).

In a mobile network, the channel capacity between a terminal and the core network, as well as the processing power of terminals, is limited.

Additionally, in many cases a user is interested in the presence information of several resources at the same time. If a terminal retrieves the presence information of each resource separately, it must send and process an unnecessarily high number of messages.

A Resource List Server (RLS) addresses this problem. It fetches the desired presence information of several resources and distributes them to a terminal in a single message.

In this thesis, we propose a generic design for such a RLS and present a prototype, which we have implemented as module for the OpenSER SIP Server.

As extension to the standardized presence service, we discuss the aggregation of presence information. In this scenario, a user is interested in the presence information of a group itself, and not in the presence information of the individual members of the group.

We propose several architectures for presence aggregation and discuss how presence information of a group of users/identities can be aggregated.

An enhanced Presence Server or RLS can fulfill the task of presence aggregation.