Titelaufnahme

Titel
Generic web service client for SOPA framework / Reza Rawassizadeh
VerfasserRawassizadeh, Reza
Begutachter / BegutachterinTjoa, A Min
Erschienen2007
Umfang105 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)XML WebService Client Generic
Schlagwörter (EN)XML WebService Client Generic
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-13951 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Generic web service client for SOPA framework [1.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird die SOPA(Service Oriented Pipeline Architecture) framework als Basis der Implementierung herangezogen.

Auf der Grundlage von sogenannten Pipelines der SOPA Architektur wird in dieser Diplomarbeit erreicht, dass der Benutzer in einfachster Weise geeignete Services für die die Zusammensetzung (auch komplexer) Aufgaben generisch auszuwählen.

Nach Angabe geeigneter Inputparameter wird Innerhalb der Herangehenweise in SOPA die entsprechenden SOPA request getätigt.

Als letzer Schrift erfolgt die Durchführung der SOPA requests durch die sogennante "Execution engine" , welche die empfängen "SOPA-reuqests" bearbeitet und letzlich in einem SOAP response oder String format der ergebnis des Web service liefert.

Zusammenfassung (Englisch)

The Main goal of this project is to provide a generic client which can execute all given services by utilizing WSDL file.

This component is designed to be embedded in SOPA (Service Oriented Pipeline Architecture) which is a lightweight implementation of service oriented framework.

SOPA aims to extend the usage of Web Services to personal computers with a simple and powerful approach, using its enterprise components. This framework help developers to build a useful gadget from existing services and share it with others.

SOPA framework has been developed in Institute of Software Technology and Interactive Systems in conjunction with SemanticLIFE project