Titelaufnahme

Titel
Development of a method for the regional management and long-term use of non-renewable resources : the case for the essential ressource phosphorus / Demet Seyhan
VerfasserSeyhan, Demet
Begutachter / BegutachterinBrunner, Paul Hans
Erschienen2006
UmfangXIV, 204 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2006
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (EN)resource management / non-renewable resource / phosphorus / waste management / material flow analysis
Schlagwörter (GND)Phosphor / Ressourcenmanagement / Stoffflussanalyse
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-13877 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Development of a method for the regional management and long-term use of non-renewable resources [4.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Phosphor (P) ist eine lebensnotwendige, nicht erneuerbare und nicht ersetzbare Ressource. Gleichzeitig birgt P Gefahren für die Umwelt, indem es zur Schädigung der Oberflächengewässer durch Eutrophierung beiträgt. Daher soll die Effizienz der Nutzung dieser Ressource untersucht werden. Bisher konzentrierte sich die Phosphorbewirtschaftung auf dessen effektiven Einsatz in der Landwirtschaft und auf Vermeidung von Gewässerverschmutzung. Diese Arbeit schlägt eine auf Stoffflussanalyse (SFA) basierende Methode für das langfristige Management nicht-erneuerbarer Ressourcen vor und wendet diese auf nationaler Ebene auf P an, in der Form zweier vergleichender Fallstudien: Österreich und die Türkei. Die Methode beinhaltet die Definition der Flüsse, die den Ressourceneinsatz und das Abfallaufkommen beschreibbar machen; deren Quantifizierung auf Basis der nationalen Statistiken; die Evaluierung dieses deskriptiven Modells; sowie den Vergleich der langfristigen Zielerfüllung unterschiedlicher Managementstrategien. Die Evaluationsmethode beschreibt Indikatoren für die von einer Region ausgehende potentielle Erschöpfung der Ressourcen und potentielle Umweltverschmutzung, unter Berücksichtigung eines globalen Hinterlandkonzeptes. Sie eignet sich zur Planung und Überwachung von Managemententscheidungen. Dies beispielhaft an der Analyse von Szenarien dargelegt, an Hand derer die erwarteten Reaktionen auf mehrere mögliche zukünftige Verläufe der Verfügbarkeit von Phosphor untersucht werden. Diese Arbeit zeigt die Bedeutung (und Wege zu) einer gründlichen Stoffflussanalyse, weil nur so nicht erfasste Flüsse sichtbar gemacht werden können und erst dadurch die nötige Präzision des Modells erreicht wird. Weiters wird deutlich, wie sehr sich Stoffflüsse von Region zu Region unterscheiden können. Anhand von Indikatoren und Lagerveränderungen werden mehrere Konzepte herausgearbeitet: Die Lebensdauer der Ressourcenvorräte einer Region und Methoden, diese zu verlängern; das Umweltverschmutzungspotential; der Einfluss auf das Hinterland und zukünftige Generationen; der Beitrag zur globalen Ressourcenerschöpfung; und schließlich die Grenzen des Ressourcenmanagements (durch sparsamen Einsatz, direktes Recycling und Aufbau von Lagerstätten).

Zusammenfassung (Englisch)

Phosphorus (P) is a non-renewable, essential resource with no substitute. It also a pollutes surface waters by causing eutrophication under certain conditions. Therefore, it is important both to determine how well the substance is managed in a region and to evaluate this management performance, as well as suggesting ways of improvement.

Phosphorus management efforts were up to now concentrated on the efficient use of the resource in agriculture, or on the control of the P-emissions into surface waters. This study presents a method for the regional management of the non-renewable resource, P, with a long-term perspective, applied to Turkey and Austria as case studies and by using the Material Flow Analysis (MFA) technique. The study aims the collection of nation-wide statistical data in order to describe the resource use and waste management; the evaluation of this descriptive model after having it quantified, and the comparison of various management strategies with respect to their long-term solution potential. The evaluation method offered incorporates the hinterland consumption and involves indicators, which are defined based on the depletion and the pollution potentials created. Therefore, it can be used for the inter-regional comparisons on the resource use performance.

Using this approach for planning and monitoring would also be possible, which is shown in this study by applying it to various future projections of resource availability, i.e., the scenarios. On the other hand, the study shows the importance of analysing the substance flows in a thorough way, so that all important flows are accounted for and the flexibility necessary for the partial alterations in the model is achieved. It further shows the widely varying substance flows (or metabolisms) from region to region. The period of self-sufficiency of a region and the ways of extending this period; potential pollution; hinterland and future pollution potentials; contribution of a region to the depletion problem; extent and limits of the conservation efforts (saving/ direct recycling/ stocking and long-term recycling) are discussed by using indicators and scenarios. Concepts such as depletion, hinterland use and useful stock (generation) are (re)defined and used in evaluating the material flows.