Titelaufnahme

Titel
Organizing the city - morphology and dynamics : phenomenology of a spatial hierarchy / Claudia Czerkauer
VerfasserCzerkauer, Claudia
Begutachter / BegutachterinFranck-Oberaspach, Georg ; Salingaros, Nikos A.
Erschienen2007
Umfang188, [10] Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2007
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Stadt/ Selbstorganisation/ Straßennetzwerk/ Hierarchie/ Morphologie/ Dynamik/ Space Syntax/ Fraktale Analyse/ Stadtplanung/ Routenwahl
Schlagwörter (EN)city/ self-organization/ street network/ hierarchy/ morphology/ dynamics/ space syntax/ fractal analysis/ urban planning/ route choice
Schlagwörter (GND)Wien / Raumstruktur / Morphologie / Hierarchie / Selbstorganisation / Dynamik
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-13824 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Organizing the city - morphology and dynamics [4.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Verstehen des Prinzips der komplexen Organisation einer Stadt mit ihren in sich verwirkten, komplexen Strukturen und Vorgängen ist die Prämisse für eine sinnvolle Stadtplanung. Implementation von Planung bedeutet einen chirurgischen Eingriff in das urbane System. Der Chirurg in Form des Architekten und Stadtplaners muss um die Struktur, Zirkulation, Fluktuation und das Gesamtverhalten des Systems Bescheid wissen, will er die Auswirkungen abschätzen und vorhersagen. Batty betont, dass unser Wissen im Bemühen, die Organisationsform der Stadt zu verstehen noch immer auf einem Kaleidoskop von Ansichten basiert (Batty, 1994).

Grundprinzip in der Architektur sind die Beziehungen zwischen physischen Elementen sowie zwischen physischen Elementen und dynamischen Komponenten. Diese sind als "räumliche Packungen" (Franck, 2005) beschreibbar. Sie existieren auf unterschiedlichen maßstäblichen Ebenen durch die Interaktion von dichten und weniger dichten Räumen, die wiederum durch verschiedenste Fluktuationen entstehen. Einerseits beeinflussen die interaktiven Fluktuationen die Raumkonfigurationen, andererseits beeinflussen Raumkonfigurationen die Fluktuationen. Daraus ergeben sich die zwei maßgebliche architektonische Ausformulierungen einer Stadt: Gebäude und Bewegungskanäle.

Gebäude und Bewegungskanäle unterliegen der Organisation von urbanem Raum, der durch ein geometrisches Muster bestimmt ist (Hillier 1994, Salingaros 2003, Franck 2006). Etymologisch leitet sich der Terminus Organisation von dem Lateinischen organum ab, das Werkzeug, Instrument bedeutet (Kluge 2002, 670). Im modernen Sprachgebrauch kann im Sinne einer akkuraten Interpretation die Begrifflichkeit mit "verwalten" gleichgesetzt werden. Der Begriff Organum verweist auf eine Fragestellung hinsichtlich diverser räumlicher Manifestationen: Wie ist der urbane Raum verwaltet?

Zusammenfassung (Englisch)

Understanding the principle of a complex urban organization with its interwoven structures and actions is the premise for accurate and sensible urban planning. Implementation of planning is a surgical intervention in the urban system. The surgeon, represented by the architect and urban planner, must know about structures, circulations, fluctuations, and the whole behaviour of the system, if he wants to appraise and prognose consequences. Batty points out that our knowledge of understanding cities is still based on a kaleidoscope of viewpoints (Batty, 1994).

The basic principles of architecture are the relationship in-between physical elements and between physical elements and dynamic components.

These can be described as "spatial packing" (Franck, 2005). They aggregate on different scales through interactions of dense and seperated spaces created by fluctuations. Hence, two major architectural definitons emerge: buildings and movement channels.

Buildings and movement channels are the subject of the organisation of urban space determined by a geometric pattern (Hillier, 1994; Salingaros, 2003; Franck, 2006). The etymological origin of the term organisation is the Latin word organum, tool (Kluge 2002, 670). The most accurate interpretation of organon is to manage. Organon refers to a problem regarding diverse spatial manifestations: How is architectural and urban space managed?